Eine beispielhafte 10 - Wochenplanung

04. Januar 2010 (© Lothar Pöhlitz) - Nachfolgend wird beispielhaft für junge leistungsorientierte Langstreckler/Innen im Anschlusstraining eine komplexe Belastungsplanung für 10 Wochen in der VP II angeboten, mit der innerhalb eines Mikrozyklus 5 unterschiedliche Aufgaben zur Langstreckenentwicklung gelöst werden sollen. Es wird davon ausgegangen, dass neben den jeweils 5 aufgeführten Schwerpunkt – Lauf - TE weitere 5 TE (die zu ergänzen sind) genutzt werden um in kombinierten aeroben Dauerlauf - TE mit Koordination, Beweglichkeitsprogrammen, Athletik- / Kraft- / Sprungkrafttraining zielgerichtet die Belastbarkeit systematisch zu erhöhen. Erfahrung ist, dass einem steigenden Anteil an Qualitätstraining ein erhöhter Umfang an „weichem aeroben“ Training „gegenzusetzen“ ist. Gleichzeitig muss bedacht werden, dass es für Langstreckler im Anschlusstraining darauf ankommt im Verhältnis zur VP I und dem vergleichbaren Zeitraum zum Vorjahr den Umfang um 20 - 30 % weiter zu erhöhen. Der Trainingsumfang ist für Langstreckler eine wichtige Basis und zugleich eine leistungsbestimmende Größe. Natürlich ist für ein solches Vorgehen Voraussetzung, dass in der 2.Etappe des Jugend-Aufbautrainings bereits leistungsorientiert – langstreckengerecht trainiert wurde. Hier geht's weiter bei der Leichtathletik Coaching-Academy ...