Das Beste kam zum Schluss: Tobias Giehl (LG Würm Athletik) packte noch einen echten Hammer aus

eberlerebecca_blv-halle10_kiefner-fotoFürth, 24. Januar 2010 (köckl/blv-online) - Das Beste kam zum Schluss: Als die meisten Sportler schon die Fürther Quelle-Halle verlassen hatten, packte Tobias Giehl (LG Würm Athletik) noch einen echten Hammer aus. Im 400 Meter-Finale der Männer bei den Bayerischen Meisterschaften egalisierte der 400 Meter-Hürden-Europameister mit 48,24 Sekunden den Bayerischen Jugendrekord von Jochen Neumann (TG Kitzingen) von 1988. Ein deutliches Signal dafür, dass sich auch der bayerische Nachwuchs in Szene zu setzen versteht. Giehl, dem im Frühjahr Abiturprüfungen ins Haus stehen, hatte seine Bestmarke an diesem Tag vor allem Stefan Gorol Gorol (DJK Friedberg) zu verdanken, der ihn über die zwei Hallenrunden in einem beherzten Rennen permanent jagte und selbst als Zweiter mit 48,47 Sekunden noch eine ausgezeichnete Zeit erreichte. Ebenfalls mitten in die deutschen Spitze lief 200 Meter-Siegerin Rebekka Eberle (TV 1860 Gunzenhausen) mit ihrem 200 Meter-Erfolg in glänzenden 24,32 Sekunden, wobei sie WM-Teilnehmerin Fabienne Kohlmann (LG Karlstadt-Gambach-Lohr), die sich in Fürth als „Vielläuferin“ mit drei Starts hervortat, in 25,13 Sekunden (Vorlauf: 25,06 Sekunden) auf Rang zwei verwies. Hier geht's weiter bei blv-online ...