Im Sport beginnt das große Zittern vor Nachtests auf Wachstumshormone (HGH)

spritze_homepage_ya_anti_dopingRegensburg, 24. Februar 2010 (leichtathletik.de) - Im Sport beginnt das große Zittern vor Nachtests auf Wachstumshormone (HGH). Eine hohe fünfstellige Zahl an Proben von internationalen Meisterschaften wurde in der Sportwelt seit 2006 für Nachtests eingefroren. Sie könnten Doper durch ein in Deutschland entwickeltes Nachweisverfahren schon bald überführen. Wie hoch ihre Zahl ist, liegt weiter im Dunkeln. Der Beweis, dass dieses Mittel benutzt wird und nachweisbar ist, wurde durch den Fall des britischen Rugby-Nationalspielers Terry Newton erbracht. „Das ist ein Meilenstein im Kampf gegen Doping“, sagte Thomas Bach, Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), nachdem er von der zweijährigen Sperre (bis 23. November 2011) für den Mann der Wakefield Trinity Wildcats erfuhr. Hier geht's weiter bei leichtathletik.de ...