Ehemaliger Deutscher Stabhochsprungmeister starb mit 93 Jahren

Weiden, 8. März 2010 (hartmut.schweitzer) - Am 25. Februar 2010 verstarb in Weiden /Opf. der erfolgreichste Leichtathlet der Oberpfalz, Dr. Rudolf Glötzner (TB Weiden), im Alter von 93 Jahren. Er war dreimal Deutscher Juniorenmeister( (1973 im Hochsprung, 1938 mit dem Stab und im Zehnkampf) und sechsmal Deutscher Meister in der Aktivenklasse: Viermal mit dem Stab:1940, 1941,1942 und 1948, sowie 1940 im Fünf- und im Zehnkampf. Er landete bei den Europameisterschaften 1938 in Paris im Zehnkampf auf dem undankbaren vierten Platz und gewann 1939 bei der Universitäts-WM mit dem Stab Gold. Am 16. August 1939 sprang er in Duisburg mit dem Stab ebenso Deutschen Rekord(4,14m) wie am 2. August 1942 vor 40 000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion mit 4.16m. Neunmal trug er das deutsche Nationaltrikot. Leider war es ihm nicht vergönnt, an Olympischen Spielen teilzunehmen: 1936 war er zu jung, 1940 und 1944 fielen  die Spiele aus und 1948, als er nochmals Deutscher Meister im Stabhochsprung wurde, war Deutschland bei Olympia noch nicht wieder dabei. Die oberpfälzer, bayerischen und deutschen Leichtathleten trauern um Dr. Rudolf Glötzner.