Warum Anti-Doping-Experte Prof. Fritz Sörgel keinen Grund sieht, die Eisschnellläuferin als Opfer zu sehen

Regensburg, 20. März 2010 (mz) - Herr Sörgel, wie oft sind Sie in den letzten Monaten als Doping-Experte von den Medien zum Fall Claudia Pechstein befragt worden?
Professor Dr. Fritz Sörgel: Bestimmt 150 Mal. Das war sehr intensiv. Allein am Montag nach dieser komischen Show-Veranstaltung da in Berlin bin ich bestimmt 20 Mal angerufen worden. Aber ich will nochmals betonen: Nicht ich habe das Ganze befeuert, die Pechstein-Seite treibt das voran. Hier geht's weiter bei der MZ ...