Weitere Titel bei Landesmeisterschaften für Amelie Garatva und Julia Kick

München, 12. Januar 2008 (orv) – Drei Titel brachte Regensburgs Leichtathletik-Nachwuchs von den Landes-Hallenmeisterschaften aus München zurück: Jonas Zweck, als Überraschungsmeister über 800 m (mJA) freute sich nicht nur über seinen ersten Einzeltitel überhaupt, sondern durfte sich auch das Prädikat anheften, als erster Telis Finanz Meister in die noch junge Geschichte des neuen Teams einzugehen. Amelie Garatva vom SWC Regensburg entledigte sich ihrer Favoritenrolle im Stabhochsprung bei knapp gerissenen 3,85 und sicher übersprungenen 3,70 mit Bravour und Julia Kick (LG TELIS FINANZ) lief konkurrenzlos den 3000 m Titel der wJA mit starken 10:18,06 nach Hause. Ein weiterer Titel ging durch Weitspringerin Melanie Singer (TV Vohenstrauß – 5,51) in die Oberpfalz. Dreimal schrammte die LG TELIS FINANZ mit 800 m Läuferin Corinna Harrer (wJB – 2:13,69), Hürdensprinterin Christina Muckenthaler (60 m H – 9,03) und der 4x200 m Staffel in der Besetzung Christina Muckenthaler, Julia Liedl, Kathrin Dinauer und Corinna Harrer (1:45,59) knapp am Gold vorbei. Bianca Steffen (LG TELIS FINANZ) gelang die einzige Bronzemedaille mit 3,20 im Stabhochsprung.

„Jetzt ist mir erstmal schlecht“, so der Kommentar des sichtlich glücklichen Jonas Zweck, dessen erster Titelgewinn auf dem doch recht engen 200 m Oval mit ein wenig taktischem Lehrgeld, aber dann doch mit einer recht souveränen Leistung auf der letzten halben Runde begleitet war. Letztendlich war der junge TELIS-Schlacks mit seinen 1:58:34 gut eine Sekunde schneller als bei seiner Freiluftbestleistung des vergangenen Jahres. Für die erste TELIS-Titelträgerin Julia Kick war der Druck schon vor dem Rennen weg. Hauptgegnerin Lea Süß (Quelle Fürth) fehlte wegen Verletzung. Bei ihrem dann folgenden Fast-Alleingang wurde sie lediglich gut eine Hälfte lang von der B-Jugendmeisterin Theresa Baumgärtel (Quelle Fürth) assistiert, die am Ende gegenüber Julia Kicks bestleistungsnahen 10:18,06 doch noch deutlich abfiel. Eine Liga für sich scheint derzeit in ihrer Disziplin Stabartistin Amelie Garatva zu sein. Der Abstand zur Nächsten beträgt von der sportlichen Qualität gesehen sicher mehr als die zehn Zentimeter aus der Ergebnisliste.

Corinna Harrer hat’s als eigentlich gelernte Sprinterin einfach nicht mit der Startphase. In einem schnell begonnenen 800 m Gesamtfinale aller bayerischen Mädels (A- und B-Jugend zusammen) ließ sie sich wieder in der Startphase hinten einklemmen und brauchte am Ende viel Kraft bei neuer Bestzeit von 2:13,69 das erhoffte Silber hauchdünn in trockene Tücher zu bringen. Siegerin Stefanie Müller (TSV Inningen) hatte sich ihr Gold in der Klassezeit von 2:11,18 schon rechtzeitig durch die Flucht nach vorne gesichert. TELIS Neuzugang Christina Muckenthaler wusste am Ende nicht recht, ob sie sich über gewonnenes Hürdensilber freuen sollte oder sich über die knapp verpasste „Acht“ vor dem Komma der Hürdenzeit ärgern sollte. Der sicher gewonnene Vizetitel mit ihren neuen Teamkolleginnen in der 4x200 m Staffel brachte dann aber auch sie wieder zum Lachen.

Eine winzige Hundertstel fehlte Langsprinter Johannes Graf (LG TELIS FINANZ – 400 m mJA – 4./52,31) zum Stockerl und auch Langstreckler Lukas Kellner (LG TELIS FINANZ) musste sich am Ende des 3000 m Laufes der mJB trotz starker kämpferischer Leistung in 9:43,42 mit „Blech“ begnügen. Nesthäkchen Kathrin Dinauer (LG TELIS FINANZ) gefiel im 800 m B-Finale der wJB hinter der Weidenerin Eva Hys (Gesamt-Vierte/2:20,98) mit 2:22,15 als Gesamt-Fünfte der wJB. Der Amberger Viktor Jakuschew landete beim gleichen Rennen der mJB ebenfalls auf Ranf fünf (2:08,84). Weitsprung-Siegerin Melanie Singer fügte 60 m Bronze in 7,93 und Platz vier im Hochsprung (1,58) hinzu. Die Weidenerin Sarah Hys wurde im Sprint Sechste mit 7,99 und im Weitsprung Fünfte mit 5,39. Teamkollegin Judith Ingel landete im Dreisprung auf Platz sechs (10,67).

Fotos: Jonas Zweck, Amelie Garatva, Julia Kick, Christina Muckenthaler (Kiefner-Fotos)