Von der Kritik zur Analyse im weiblichen 1500 m Bereich

29. Februar 2008 (Ring) - „Über 1500 m der Frauen sieht es derzeit düster aus in Deutschland. Seit Jahren hinken die besten Läuferinnen der internationalen Konkurrenz hinterher.“, so beginnt die Zeitschrift leichtathletik ihre Analyse vom 18. Dezember 2007 (Heft Nummer 51/52 – Seite 7) für den deutschen Mittelstreckenlauf weiblich des vergangenenen Jahres. Auch Bundestrainerin Beate Conrad stellt sich seit einigen Jahren die Frage nach dem „Warum“, hat aber darauf auch noch keine Antwort gefunden. Explizit bemängelt sie, dass eben „ein jeder sein eigenes Süppchen kocht und im Training vieles falsch gemacht werde“, Außerdem prangert sie vor allem strukturelle Fehler für die Misere bei den Mittelstrecklerinnen an. Dies möchten wir zum Anlass nehmen, einmal etwas tiefer in die Materie einzudringen. Hier geht's weiter bei der Leichtathletik Coaching-Academy ...