LG Telis Finanz geht mit zwei Titelverteidigern zur Hallen-DM nach Leipzig
orth DM2013 kiefnerfotoRegensburg, 18. Februar 2014 (orv) – Sie war kurz, sehr kurz - von einer echten Hallensaison kann man eigentlich gar nicht sprechen, zumindest für die Regensburger Athleten/Innen, die in ihrer Stadt noch keine Leichtathletikhalle vorfinden. Nun stehen die Deutschen Meisterschaften in der Leipziger Arena an. Die Aussichten aus Regensburger Sicht, dort erfolgreich zu sein, sind nicht die schlechtesten. Corinna Harrer und Florian Orth haben im letzten Jahr Gold über 3000m und 1500m geholt. Hinter Harrer lief Maren Kock (LG Telis Finanz) auf Platz zwei ein. Sie sind alle Drei wieder dabei. Im Dreisprung kommt mit Manuel Ziegler ein weiterer Medaillenaspirant dazu.

Eigentlich wollte Corinna Harrer den Start bei der Hallen-WM vierzehn Tage nach Leipzig bereits Anfang Februar mit einer deutlichen Zeit unter neun Minuten absichern. Nachdem diese Unternehmen misslang, ist nun die DM das letzte Türchen nach Sopot und das nicht nur für sie. Auch Elina Sujew setzt auf diese Karte. Ob Coco Harrer die Titelverteidigung oder eine mögliche WM-Teilnahme vorzieht, verrät sie nicht. Möglich ist alles. Doch das macht das 3000m Finale erst richtig spannend, zumal mit der zweiten Telis-Läuferin Maren Kock eine weitere Athletin ins Rennen geht, die im Freien auch schon mal deutlich unter den geforderten 8:58 geblieben ist. Möglich ist, dass sich das Rennen letztendlich doch zum reinen Meisterschaftsfight entwickelt, bei dem die Zeiten keine Rolle spielen.

Florian Orth hat zwei Optionen und wird eine davon erst unmittelbar vor dem Start ziehen. Seine Dauerkonkurrenten Carsten Schlangen (LG Nord Berlin) und Homiyu Tesfaye (LG Eintracht Frankfurt) legen sich eindeutig fest: Sind’s am Ende die 1500m oder dann doch die 3000m? Schlangen gewann im letzten Jahr die 3000m, Orth die 1500m, Tesfaye war knapp geschlagener Zweiter über die kürzere Distanz. Er ist aber mit dem frischen Ruhm eines WM-Fünften im vergangenen Sommer wohl auf beiden Strecken am höchsten einzuschätzen, aber auch nur dann, wenn das Rennen sehr schnell wird. Florian Orth, der gewiefte Taktikfuchs wird sich dazu auf keiner Strecke hergeben, gleich, wer der Gegner ist. "So oder so", sagt Florian Orth, "es wird wohl gepokert bis zum letzten Moment. Das macht die Sache aber erst richtig spannend."

Telis-Dreispringer Manuel Ziegler musste im letzten Jahr wegen seines Auslandssemesters in den USA die Hallen-DM sausen lassen. Die Sommersaison hat er dann als deutscher Jahresbester beendet, aber nur weitengleich mit Dauermeister Andreas Pohle. Jetzt geht er wieder als Führender der deutschen Hallenbestenliste in den Titelkampf. Medaillen hat er unterm Hallendach und im Freien schon geholt, Meister war er in der Männerklasse noch nie. Eine Weite über 16 Meter würde dazu wohl nötig sein. Die deutsche Dreisprung-Elite hat sich bisher noch stark zurückgehalten. Kommt es nun in Leipzig zur großen Leistungsexplosion und mischt dann Manuel Ziegler ganz vorne Mit? Sind die brennenden Fragen im Vorfeld.
Im letzten Jahr schwamm Thea Heim (LG Telis Finanz) als unscheinbare Sechste im 1500m Finale noch mit. Nach ihren 4:15,67 im Sommer hat sie nun höhere Erwartungen. Ein einziger Start im Vorfeld als überlegene Meisterin bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften über die 3000m lässt vieles erwarten. Sie liebäugelt auch in Leipzig mit dieser Strecke, auch wenn sich vor ihr gerade mit Harrer, Kock und den Sujew-Twins praktisch „Unschlagbare“ häufen, von denen Maren Kock wie schon vor zwei Jahren an gleicher Stelle dann doch quasi im Retro-Verfahren mit einem Frontplatz über 1500m anfreunden könnte.

Derlei Taktierfinessen sind Anna Plinke (LG Telis Finanz) fremd. Sie hat sich mit nie erwarteten 9:42,84 und 4:31,20 souverän auf beiden Strecken qualifiziert. Sie wird dort antreten, wo sich weniger Asse vor ihr tummeln. Damit könnte der Traum von „Top-Acht“ urplötzlich möglich werden. Ihr Bruder Felix kennt das schon. Als starker Spurter und guter Taktiker ist er sowohl in Halle als auch im Freien schon zweimal auf Platz fünf und ein Mal auf Platz sechs vorgelaufen. Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass ihm das wieder gelingt und zwar über die 1500m. Er braucht sich über die Streckenwahl als einziger keine Gedanken machen. Trotz starker 8:18,06 über 3000m im Vorfeld reichen nur seine 3:50,77 für eine DM-Teilnahme, weil sich der Verband mit deutlich schärferen Normen für die 3000m die Vorläufe sparen will. Eigentlich ist das schade.

Newstelegramm

Bad Liebenzell, 03.09.17
DM 10 km Straße
Ausschreibung


Berlin, 02.09.17
ISTAF
Ausschreibung


Ulm, 04.-06.08.17
DM Jugend U20 + U18 mit DM Langstaffeln(M 3x1000/ W 3x800)
Livestream und Liveergebnisse


Grosseto (Italien), 20.-23.07.17
U20-Europameisterschaften
Webseite
Live-Ergebnisse
Ergebnislisten
Livestream


Regensburg, 15.-16.07.17
Bayerische Meisterschaften U23/U16
Ergebnisse
Göstl-Fotos (Tag 1)
Göstl-Fotos (Tag 2)


Berlin, 31.-31.12.06
Silvesterlauf Berlin
Webseite
Ergebnisse
Bericht


Weitere Ergebnisse in der  Ergebnisrubrik...