Coco Harrer läuft deutsche Jahresbestleistung, Thea Heim Hausrekord und Maren Kock streift die 9 Minuten-Grenze

Orth-Kock1 Salzburg14 Volke-FotoSalzburg, 24. Mai 2014 (orv) –  Salzburg ist eine Reise wert, zumindest für 21 Regensburger Leichtathleten, 20 von der LG Telis Finanz mit allen ihren Laufassen und der Weitspringerin Michelle Weitzel vom SWC Regensburg. Siebzehn davon tummelten sich schon im 3000m Lauf, den Florian Orth mit neuem Hausrekord von 8:04,14 vor seinen Teamkollegen Philipp Pflieger (8:16,24) und den beiden persönliche Bestzeiten laufenden Telis-U23 Leuten Valentin Unterholzner (8:23,17) und Jonas Koller (8:24,58) gewann. Dahinter finishten weitere 5 Telis-Langstreckler mit Zeiten deutlich unter 9 Minuten. Bei den Frauen schrammte Maren Kock (LG Telis Finanz) mit einer 9:00,60 und ihrer zweitbesten Leistung überhaupt nur hauchdünn an einer „Achter-Zeit“ vorbei. In einem spannenden 1500m Rennen der Frauen wurde Coco Harrer nach einem mutigen Alleingang in 4:12,35 auf der Zielgeraden von der Tschechin Diana Mezulianikova (4:11,84) in neuer deutscher Jahresbestleistung abgefangen. Thea Heim als Sechste nutzte den Sog des schnellen Rennens für eine neue persönliche Bestleistung (4:15,27). Michelle Weitzel musste sich mit 6,32 bei etwas zu viel Rückenwind (+2,2m/s) Mehrkämpferin Claudia Rath (6,46/+2m/s RW) geschlagen geben.

 


3000m-Start2 Salzburg14 Volke-FotoImposant das Bild beim Start des gemischten 3000m Laufes: 17 „Blaue“ gegen den Rest von vier Langstrecklern aus anderen Vereinen. Laut Teamchef Kurt Ring sollte der Lauf ein Auftakt für den am Mittwoch in Koblenz stattfindenden richtungsweisenden 5000m Lauf sein. „Der Test kann in weiten Teilen als gelungen angesehen werden, einige, unter anderem auch Flaggschiff Philipp Pflieger, haben einfach nach Verletzungen noch zu viel Trainingsrückstand aber nun eine perfekte Orientierung für Koblenz“, meinte der Teamchef ob der erdrückenden Dominanz der Regensburger. So machte sich Maren Kock nach ihren 9:00,60 auch gar nicht lange über die zur Achter-Zeit fehlenden 61 Hundertstel ärgern, weil auch bei ihr der Blickwinkel schon längst auf Mittwoch gerichtet ist. „Vielleicht schaff ich auf Anhieb zusammen mit Mocki und Coco eine Zeit unter 15:28min“, sagte sie nach dem Rennen. Bester Telis-U20-Mann war Sebastian Viehbeck (8:42,48/pers. Bestleistung), schnellster Telis-U18-Läufer Tim Englbrecht (9:02,67/ pers. Bestleistung).

 

Harrer-Magnani1 Salzburg14 Volke-FotoEs sollte ein Höhepunkt des Abends werden und dann „zerstörte“ ausgerechnet mit der Italienerin Erica Franzolini eine unerfahrene Tempomacherin das 1500m Rennen. Mit einer 62er Runde jagte sie derart forsch dem übrigen Feld davon, dass selbst Coco Harrer einen gehörigen Abstand lassen musste und fortan den ganzen Lauf im störenden Gewitterwind zurücklegen musste. Dahinter führte die 4:06-Läuferin Margherita Magnani das übrige Feld von 5 Läuferin bis eingangs der Zielgeraden wieder an die tapfer kämpfende Coco Harrer heran, der es letztendlich auch gelang bis auf eine die Meute nieder zu halten. Ständig im Windschatten der anderen fixierte am Ende Telis-U23-Juniorin Thea Heim mit 4:15,27 eine neue persönliche Bestleistung. Die Zeiten der übrigen Telis-Läufer/Innen: 8:40,83 Moritz Steininger, 8:42,28 Jonas Zweck, 8:50,70 Jonas Beck, 8:52,18 Jonas Fischer, 9:45,95 Steffi Volke, 9:30,61 Johannes Merker (U18), 10:23,84 Nina Kunz (alle 3000m), 4:37,25 Anna Plinke (1500m).

e-max.it: your social media marketing partner

Newstelegramm

Neuhaus, 01.04.17
Bayerische Meisterschaften Straßenlauf 10km
Ausschreibung


Regensburg, 25.03.17
Süddeutsche und Bayerische Meisterschaften 10.000m
Ergebnisse (Bayerische)
Ergebnisse (Süddeutsche)


Salzburg, 04.03.17
Landesmeisterschaft Crosslauf


Berlin, 31.-31.12.06
Silvesterlauf Berlin
Webseite
Ergebnisse
Bericht


Weitere Ergebnisse in der  Ergebnisrubrik...

rssfacebooktwitter_button

offizieller Ausrüster der
LG Telis Finanz