Deutsche Jahresbestleistung für Telis-Frauenstaffel bei den „Bayerischen“

Harrer-Kock Stabwechsel BLV-Langstaffel 2015 Kiefner-FotoNeuendettelsau, 14. Mai 2015 (orv) – Zu absoluten Highlights bei den Bayerischen Langstaffel-Meisterschaften im fränkischen Neuendettelsau wurden die beiden Hauptläufe über 3x800m der Frauen und 3x1000m der Männer. Zuerst markierte die LG Telis Finanz Regensburg über 3x800m mit Stella Kubasch, Maren Kock und Corinna Harrer in 6:27,36min eine neue deutsche Jahresbestleistung und siegte überlegen vor LG Telis Finanz 2 mit Julia Kick, Anja Schneider und Anna Plinke (6:44,66min). Dann wiederholte der LSC Höchstadt /Aisch mit Tobias Budde, Marco Kurzdörfer und Martin Grau in 7:18,35min im harten Kampf mit dem Telis-Trio Felix Plinke, Philipp Pflieger und Florian Orth (7:19,22min) das Kunststück Team Telis Finanz 2 mit Milan Prieske, Tim Ramdane Cherif und dem Jugendlichen Tim Englbrecht holte dahinter Bronze mit genau 7:30,00min und blieb damit ebenso wie die zweite Telis-Frauenstaffel noch deutlich unter der angepeilten DM-Norm. Zwei weitere Nachwuchstitel gingen mit der U18-3x800m-Staffel der LG Telis Finanz (Celine Drössler, Eva Schien, Amelie Panzer/ 7:30,96min) und der U20-4x400m-Staffel der Startgemeinschaft SWC Rgbg./Schwandorf, Schierling/Weiden (Konstantin Seitz, Felix Mitterneier, Fabian Buslaps, Fabian Müller/3:26:02min) in die Domstadt. Die U20-3x800m Staffel des TV Bad Kötzting wurde mit den Plötz Schwestern Elisabeth und Barbara sowie Lisa Loderbauer ebenfalls Bayerischer Meister mit guten 6:56,88min.

 

Telis1-weiblich BLV-Langstaffel 2015 Muench-FotoBei den Frauen hatte die LG Telis Finanz mit Harrer, Kock und co. alle verfügbaren Geschütze aufgefahren und verrichteten letztendlich das, was sie sich vorgenommen hatten: Zwei DM-Normen und einen Doppelsieg. Das dies so leicht von statten ging, lag vor allem an der ersatzgeschwächten Stafel des LAC Quelle Fürth, die am Ende satte zwölf Sekunden hinter Telis Finanz 2 einkamen. So recht zufrieden waren die siegreichen Regensburgerinnen am Ende nicht ganz, obwohl am Ende Schlussläuferin Corinna Harrer sogar noch zwei Mitkonkurrentinnen überrundete, darunter auch das U20-Silberteam der Startgemeinschaft SWC Rgbg./Schwandorf/Schierling/Weiden mit Sonja Lämmler, Antonia Fehlner und Luzia Pfeilschifter (8:12,06min). „Staffelentscheidungen leben vom Kampf Frau gegen Frau. Nach dreihundert Metern waren wir alleine unterwegs. Da fällt es schwer in den roten Bereich zu gehen, wenn man ab da an weiß, dass eigentlich schon alles erledigt ist“, stellte am Ende Coco Harrer fest. Die Regensburgerinnen hatten im Team zwei ihre Stärkste Julia Kick genauso wie die Fürtherinnen gleich am Anfang gebracht, um wenigstens ein wenig Wettkampfatmosphäre aufkommen zu lassen. Die machte ihren Job mit einer 2:10 auf Position zwei übergebend dann auch überragend gut und Marathon-Ass (!!) Anja Schneider brachte die zweite Telis-Staffel dann endgültig auf Silberkurs. Anna Plinke brauchte nur noch kontrolliert ins Ziel kommen.

 

Orth1 BLV-Langstaffel 2015 Kiefner-FotoNostalgie kam bei den Männern auf. Sicher, der zweite Platz und die damit verbundene Niederlage gegen ein bis an die Haarwurzel motiviertes Trio aus Höchstadt war ein kleiner Schönheitsfehler. Plinke, Pflieger, Orth werden in dieser Besetzung, in der sie 2011 Deutscher Meister wurden und 2012 als DM-Vize mit 7:05,57min einen tollen bayerischen Rekord liefen nie mehr auf den großen Anzeigetafeln erscheinen. Ende Juli bei der DM in Jena wird schon Benedikt Huber Philipp Pfliegers Platz einnehmen, weil der Deutsche Halbmarathonmeister dann schon mitten in der Marathonvorbereitung für Berlin steht. Er wäre wohl schon in Neuendettelsau nicht mehr dabei gewesen, wenn Benedikt Huber wegen seines Universiade-Traums nicht bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften hätte antreten müssen. Dort wurde der Neu-Regensburger im knallharten Spurt gegen den EM-Sechsten Timo Benitz mit 1:52,51min Vizemeister und dann noch Achter über 1500m mit 3:54,07min. Den entscheidenden Rückstand im Staffelduell handelt sich dann auch Mittelmann Philipp Pflieger ein. „Ich wusste, dass Marco Kurzdörfer irgendwann mal antreten würde. Als er dann kam, konnte ich nicht ganz Paroli bieten. Als Langstreckler trainiere ich die ganz kurzen Dinger gar nicht. Ich war kurzfristig muskulär ganz schön blau“, sagte zum Staffelabschied ein etwas nachdenklicher Philipp Pflieger.

 

DroesslerSchienPanzer BLV-Langstaffel 2015 Kiefner-FotoTelis-Team 2 entstand erst durch das krankheitsbedingte Auseinanderfallen der U20- und U23-Staffel, die beide veritable Goldkandidaten gewesen wären. So kam‘s denn zum Einsatz eines Debütanten Prieske, des U23-Läufers Ramdane Cherif und des erst 18-jährigen Team-Englbrecht, die ihre Sache mit Erfüllung der DM-Norm und sicherer Bronze absolut gut machten. Das machten auch die Vier der U20-Startgemeinschaft aus der ganzen Oberpfalz mit einem überragenden Felix Mittermeier (SWC) auf der Zwei, dem das Quartett den Titel letztendlich zu verdanken hatte. Hut ab auch vor dem Kötztinger Trio, dass als einzige Mädelstaffel im Jugendbereich unter sieben Minuten bleibt und bei den Deutschen Jugendmeisterschaften sicher eine Rolle spielen kann. Weitere zwei Medaillen gelang der Startgemeinschaft  SWC Rgbg./Schwandorf/Schierling/Weiden in der 4x400m-Staffel der U23 (Julia Sommer, Luzia Pfeilschifter, Bettina Diller, Sonja Lämmler – 4:37,20min) und U20 (Emma Hies, Theresa Jäger, Pia Puchinger, Elisa Leitner – 4:25,37min). Deren U16-3x1000m Staffel wurde Fünfter (Arion Ständer, Marc Steger, Jonas Premru - 9:27,31min), deren U16-3x800m Staffel sogar Vierte (Sonja Thalhofer, Luisa Jäger, Spohie Sachsenhauser - 7:42,61min).

Newstelegramm

Gmund am Tegernsee, 17.09.17
Schuster Tegernseelauf
Ergebnisse


Usti/CSR, 16.09.17
Mattoni Ústí nad Labem Half Marathon
Ergebnisse


Berlin, 31.-31.12.06
Silvesterlauf Berlin
Webseite
Ergebnisse
Bericht


Weitere Ergebnisse in der  Ergebnisrubrik...