„Die Besetzung in Markt Indersdorf praktisch ohne alle Asse war von unserer Seite doch ein wenig dünn. Da kann man nicht mehr erwarten, zumal unsere Hauptkonkurrenz aus Fürth vor allem bei den Frauen fast alles in die Waagschale warf, was sie zu Verfügung haben und das ist weiß Gott alles andere als schlecht“, bilanzierte Telis-Teamchef Kurt Ring aus dem einige hundert Kilometer entfernten Leipzig, wo seine Topläufer bei den Deutschen Hallenmeisterschaften mit drei Titeln und einmal Bronze abräumten wie nie vorher. Am Ende fand er dennoch seinen Frieden, weil Tim Ramdane Cherif und vor allem die auf Platz sechs einlaufende Carolin Aehling nach Verletzungspausen – im Falle Aehling dauerte sie fast zwei Jahre – wieder erfolgreich zurück waren.

Regensburger Mannschaften auf dem Siegerpodest sind inzwischen im Crosslauf eine Neverending-Story. Für die beiden Titelgewinne zeigten verantwortlich die Männer der LG Telis Finanz mit Plinke, Ramdane (4.) und Koller (6.), deren Junioren mit Ramdane (2.), Kilian Stich (5.) und Sebastian Viehbeck (7.). Das dritte Teamgold steuerte die Seniorinnen-Mannschaft des SWC Regensburg mit W40-Siegerin Constanze Boldt, sowie Katharina Machura (4./W35) und Stfanie Schutty (4./W45) bei. Das Frauen-Team der LG Telis Finanz holte Silber mit Kick, Aehling und der auf Platz neun einkommenden Moni Rausch. Deren U18-Team mit Eva Schien, Samira Schmidt und Karin Jung ergatterte ebenso Silber. Auch die SWC-M50/55-Mannschaft mit Carl Hierl, Thomas Mahron und Thomas Federsel stand auf demselben Trepperl. Zwei Senioren-Einzelmedaillen gab’s für den SWC dazu in der M40er Wertung mit Bernhard Schöberl (2.) und Jürgen Schröpf (3.).