„Die letzten beiden Großevents in Barcelona und Leipzig mit ihren herausragenden Ergebnissen für die LG Telis Finanz machen Lust auf mehr, zumal wir im Cross schon immer stark waren. Andererseits ist der Druck nicht mehr so groß angesichts der drei Goldmedaillen und zwei EM-Normerfüllungen. Der Trophäenschrank ist schon ein wenig gefüllt in diesem Jahr. Wenn wir verlieren, sind die anderen eben besser gewesen und ob uns der superflache Parcours in Herten so liegt, bleibt auch dahingestellt. Der Cross ist nicht einzuschätzen und trotzdem freuen wir uns alle riesig darauf“, sagt Telis-Teamchef Kurt Ring zur Ausgangslage. Gleichzeitig bedauert er das Fehlen von Coco Harrer sehr, die ihren letztjährigen Titel nicht verteidigen wird. Das Verletzungsrisiko im schweren Geläuf wäre für sie viel zu hoch.

Die Trumpfkarten der Blauen verteilen sich auf die Männer-Mittelstrecke, die U23-Juniorenentscheidung sowohl männlich als auch weiblich und die Frauendistanz. Auch ohne Harrer, dafür mit der frisch gekürten Deutschen Hallenmeisterin über 1500m Maren Kock ist das Telis-Trio Kock, Reng und Scherl nicht nur erneut wieder Anwärter auf den Teamtitel, sondern alle Drei können an einem guten Tag zumindest auch in der Einzelwertung auf’s Trepperl laufen. Hat eine am Samstag einen schlechten Tag, hat die LG Telis Finanz immer noch Anna Plinke, Luisa Boschan und Moni Rausch in der Hinterhand. Für Franziska Reng ergibt sich sogar die Doppelchance zusätzlich in der U23-Klasse ganz weit vorne zu landen, wie im letzten Jahr, als sie überraschend Zweite wurde. Ein bärenstarkes Juniorentrio ist nach der verletzungsbedingten Absage von Simon Boch immer noch stark genug, um zum vierten Mal hintereinander mit den Jungs Tim Ramdane Cherif, Tobias Blum, Nico Matysik, Kilian Stich und Keyan Hatami den Teamtitel anzupeilen.

2013 und 2014 stand Florian Orth in der Mittelstrecke der Männer ganz oben, 2015 verhinderte dies allein die gleichzeitig stattfindende Teilnahme bei der Hallen-EM. Jetzt soll das Kunststück erneut stattfinden. Felix Plinke, Jonas Koller oder Benedikt Huber wollen mit ihm auch in der Teamwertung auf’s Trepperl. In den Seniorenwertungen verzichtet die LG Telis Finanz auf den Auftritt ihrer starken W35/40 Läuferinnen Julia Galuschka, Steffi Volke und Mikki Heiß. Für Regensburg muss hier Constanze Boldt (W40 – SWC Regensburg) und deren Seniorinnenteam die Kohlen aus dem Feuer holen. Auch die SWC-Senioren um den unverwüstlichen Carl Hierl sind immer für Teammedaillen gut. Im jüngeren Nachwuchs ist nur die U18-Läuferin Eva Schien und bei den Juniorinnen die Landesdritte Mira Parisik (beide LG Telis Finanz) am Start