Der Olympia-Teilnehmer im Marathon Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) steigerte seine rund drei Jahre alte Halbmarathon-Bestmarke um sieben Sekunden auf 1:03:44h. Er wurde damit beim Sieg des Äthiopiers Wasihun Mule (59:44 min, neuer Streckenrekord) Elfter. Als Zweiter stellte Julien Wanders in 60:09 Minuten einen neuen Landesrekord für die Schweiz auf. Ein glänzendes Halbmarathon-Debüt gelang auf Platz 16 Pfliegers neuem Teamkollegen Dominik Notz. Er überquerte nach 1:04:22h die Ziellinie und blieb damit deutlich unter seinem eigenen Ziel, sich mit einer 65er Zeit im Halbmarathon zu Wort zu melden. Ebenfalls die erste Zeit unter 65 Minuten zeigte Telis-Mann Nummer 3 Tim Ramdane Cherif als 22. in 1:04:51h und war dabei gleich ganze zwei Minuten schneller als bisher. Zur Einordnung: Im Jahr 2017 konnten nur vier Deutsche diese Marke unterbieten Im Teamergebnis blieben die drei Regensburger mit 3:12:57 Stunden nur siebzehn Sekunden über dem deutschen Rekord.

Mit einer für sie noch nicht zufriedenstellenden Bestmarke von 1:14:03 Stunden war Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) nach Barcelona gereist. Das sei "sicher nicht das, was ich mir über diese Strecke vorstelle", hatte die einstige Olympia-Finalistin über 1.500 Meter erklärt und als Ziel eine Zeit in Richtung 1:12 Stunden ausgemacht. Zwar gelang diese nicht ganz. In 1:13:20 Stunden war sie aber deutlich schneller als je zuvor und nah dran – Platz zehn in einem Feld, das in 1:08:36 Stunden die gebürtige Äthiopierin Tejitu Daba für Bahrain anführte. „ Hauptsächlich war ich damit beschäftigt, von einer Gruppe zur anderen nach vorne zu laufen, musste also selbst viel arbeiten. Dafür ging es erstaunlich leicht“, äußerte sich die Regensburgerin nach dem Rennen mehr als zufrieden. Der fünfte „Blaue“ im Team, Kevin Key, zog sich zudem gut aus der Affäre. Mit 1:08:52h fehlten dem Neu-Regensburger nur 11 Sekunden zum eigenen Hausrekord.