Florian Orth erreicht das Ziel nur acht Sekunden hinter Petros mit 13:49,86min

Orth,Hendel1 DMHalle19 Kiefner FotoRovereto, 27. August 2019 (leichtathletik.de) - In Norditalien unweit des Gardasees hat Amanal Petros am Dienstagabend noch einmal einen Angriff auf die WM-Norm über 5.000 Meter gestartet. Doch der Langstreckler vom TV Wattenscheid 01 verpasste bei der 55. Auflage des Traditionsmeetings in Rovereto sein Ziel von 13:22,50 Minuten. Als Zehnter beendete er das Rennen in einem starken Feld nach 13:41,06 Minuten. Damit war er bester deutscher Läufer. Es folgten auf den Plätzen elf und zwölf Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg; 13:49,86 min) und Sebstian Hendel (LG Vogtland; 13:51,62 min). Die Top-Läufer nutzten eine der letzten Chancen, um unter dem Richtwert für die WM in Doha (Kahar; 27. September bis 6. Oktober) zu bleiben. Mit Meetingrekord von 13:11,08 Minuten setzte sich der Kenianer Michael Kibet vor seinem Landsmann Eric Kiptanui (13:11,51 min) durch. Es folgten Patrick Tiernan (Australien; 13:15,01 min) und der Äthiopier Tadese Worku (13:18,17 min). Hier geht's weiter im Artikel bei leichtathletik.de ...