Gold für Männer-Team, Silber für Svenja Ojstersek und Tim Ramdane Cherif

Ramdane2 BLV Cross20 KiefnerfotoButtenwiesen, 16. Februar  2020 (orv) – Die Erwartungen waren hinsichtlich der diesjährigen Bayerischen Crosslaufmeisterschaften von Seiten der LG Telis Finanz schon im Vorfeld keine großen. Die Asse der Blauen waren weitgehend beim Halbmarathon in Barcelona am Laufen, das Meldeaufgebot ein dünnes für Buttenwiesen. Dort gab das ungewohnte tiefe Geläuf vielen der Telis-Nachwuchsleute den Rest. Das Ergebnis war dann für die erfolgsverwöhnten Regensburger eher durchwachsen: Das einzige Gold holte das Männer-Langstreckenteam mit dem Zweiten Tim Ramdane Cherif, dem Fünften Max Sperl und Dominik Scholler. Eine weitere Silbermedaille erkämpften sich Svenja Ojstersek bei den Frauen und Lisa Basener in der U23, Mit zweimal Bronze durch das U20-Team (Raphael Brunnbauer, Michael Dirscherl, Linus Wiedenbauer) und das U23-Team (Ricardo Casanova, Benedikt Brem, Henrik Jensen) wurde die Medaillenausbeute komplettiert.

 

OjstersekSvenja1 BLV Cross20 Kiefnerfoto„Ich bin einfach nach meiner langen Verletzungspause im Winter noch nicht so weit. Die Mittelstrecke über 4,4km war mir vom Tempo noch zu schnell, auf der Langstrecke über die doppelte Distanz war einfach Tobias Schreindl noch zu stark für mich“, sagte Titelverteidiger Tim Ramdane Cherif zu seinen beiden Einsätzen. Ähnliches galt auch für Svenja Ojstersek. Weil sie nach ihrem amerikanischen Studienaufenthalt erst im Januar das Training wieder aufgenommen hatte, war an diesem Tag Maria Kerres vom SWC Regensburg in der Endphase noch zu stark für sie. Nachdem der Telis-Neuzugang erst in der Schlussrunde zur SWC-lerin auflaufen konnte, konterte diese gekonnt und die Titelvergabe war ausgefochten.  Auch Juniorin Lisa Basener erlitt das gleiche Schicksal. Am Ende hatte die Fürtherin Lisa Schuster die Nase vorn. Einen tollen Meisterschaftseinstand feierte U20-Mann Raphael Brunnbauer als Siebter. Max Sperl überraschte als Fünfter der Langstrecke.

BasenerLisa1 BLV Cross20 KiefnerfotoSchöne Ergebnisse gab’s für die Jüngsten der LG Telis Finanz. In der M15 hielt sich Finn Orth lange auf Platz zwei. Erst im Schlussdrittel fiel er hinter seinen Stützpunktkollegen Vincent Schäfer (4./SWC) auf Rang fünf zurück. Auch die gleich alte Hanna Müller zeigte auf Platz vier in der W15 einlaufend ein großes Kämpferherz und man wird sicher in der kommenden Saison von den beiden einiges Gutes hören. Für die U23 Junioren verlief der Tag allerdings eher bescheiden, wobei sich der Oberpfalz Sportler des Jahres Riccardo Casanova als Neunter noch am besten aus der Affäre zog. Benedikt Brem, der letztjährige Dritte der Deutschen Crossmeisterschaften in der U20, war restlos bedient: „Der Matsch war so gar nicht mein Ding, es gibt  in der nächsten Zeit einiges für mich zu tun.“ Im Vergleich zu seinem glorreichen Doppelsieg bei den Bezirksmeisterschaften, der nur acht Tage zurück lag, war er nur ein Schatten seiner selbst.