Telis-Altmeister bewältigt die 5km in 14:40 Minuten

Berlin, 12. Juli 2020 (leichtathletik.de/orv) - Alina Reh hat die angepeilte deutsche 5-Kilometer-Bestzeit am Sonntag in Berlin nur knapp verpasst. Der 23-jährigen Läuferin des SSV Ulm 1846  fehlten am Ende sechs Sekunden zu der Zeit von 15:16 Minuten, die Irina Mikitenko vor 20 Jahren aufgestellt hatte. Alina Reh gewann das Rennen in Schmöckwitz im Südosten Berlins auf einer flachen Strecke bei sehr guten Wetterbedingungen in 15:22 Minuten. Immerhin ist dies eine europäische Jahresbestzeit und die zweitschnellste Zeit des Jahres in der Welt. Bei den Männern gab es eine Überraschung: Der Österreicher Peter Herzog triumphierte in flotten 13:54 Minuten und stellte damit einen nationalen Rekord auf. „Ich freue mich sehr über diese Zeit. Es ist sehr wichtig, dass es wieder solche Wettkämpfe gibt“, sagte Peter Herzog, der hofft, im Herbst noch einen Marathon laufen zu können. Florian Orth von der LG Telis Finanz Regensburg wurde Siebter mit 14:40 Minuten. "Es hat heute die Lockerheit gefehlt. Bei den ersten Saisonrennen habe ich einfach meine Problerme", kommentierte der Regensburger sein Rennen.