Cheb, 27. August (rkö) – Einen letzten Leistungstest vor den Deutschen Jugendmeisterschaften in Heilbronn (4.-6. September) unterzog sich die Deutsche U 20-Hallenmeisterin und Siebte der Frauen-DM in Braunschweig über 400 Meter, Mona Mayer (LG Telis Finanz Regensburg), am Donnerstagabend bei einem Meeting im tschechischen Cheb, und zwar über die selten gelaufene „krumme Strecke“ 300 Meter. Mit ihrer Zeit von 37,69 Sekunden und dem zweiten Platz gegen namhafte Konkurrenz aus den USA, Großbritannien und der Tschechischen Republik war die Noch-18-Jährige in jeder Hinsicht zufrieden.

MayerMona Laufnacht20 Kiefnerfoto

 

Mayer hatte das Glück, mit der tschechischen U 20-WM Fünften über 200 Meter, Nikola Bendová, eine „Lokomotive“ neben sich zu haben, die sie zu sehr schnellen Angangszeiten zog. Nach handgestoppten 12,2 Sekunden über 100 und 23,8 Sekunden über 200 Meter gab es dann am Schluss hinter der Stadionrekord laufenden Bendová (37,40 Sekunden) ein Resultat, das auf eine wirklich ansprechende Zeit in Heilbronn hoffen lässt. Dort will Mona Mayer nicht nur über ihre Spezialstrecke, sondern auch über 200 Meter bei der Vergabe der Medaillen ein gewichtiges Wort mitreden.

Bei der 40. Auflage des Meetings im deutsch-tschechischen Grenzgebiet, das an die 1000 Zuschauer dicht auf dicht auf der vollbesetzten Tribüne sahen und bei den außer Desinfektionsflaschen auf den Toiletten nichts auf die augenblickliche Corona-Ausnahmesituation hindeutete, gingen auch Telis-Mann Samuel Werdecker und seine Trainingspartnerin Maike Schachtschneider an den Start. Werdecker, der das ganze Jahr über schon mit immer wiederkehrenden Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, lieferte über 300 Meter ein ordentliches Rennen und kam in 34,95 Sekunden auf den vierten Rang. Aufgrund anhaltender Probleme entschloss er sich gemeinsam mit seinen Trainern Ruth Mayer und Reinhard Köchl, die Saison mit sofortiger Wirkung zu beenden und der Regeneration oberste Priorität einzuräumen.

Ihren dritten Wettkampf nach einer halbjährigen Verletzungspause absolvierte Maike Schachtschneider (LG Telis Finanz Regensburg), Mitglied der deutschen Vizemeisterstaffel über 4 x 200 Meter aus der Halle vom Februar. Auch in Cheb zeigte ihre Formkurve weiter nach oben. Über 300 Meter wurde sie Fünfte in guten 40,49 Sekunden, über 150 Meter kam sie in 19,07 Sekunden auf dieselbe Platzierung.