Schnelle Mittelstreckler nutzen die Regensburger Bahn

Soeren Ludolf KiefnerFotoRegensburg, 5. Juni 2016 (leichtathletik.de) - Beim Braunschweiger Sören Ludolph geht es wieder aufwärts. In 1:46,43 Minuten hakte er die EM-Norm über 800 Meter ab. Es war seine schnellste Zeit seit vier Jahren. Der 28-Jährige will aber noch mehr: „Wir waren ganz gut unterwegs. Es hat sich gut angefühlt. Die Olympia-Norm kann ich, das will ich auch.“ Auf Platz zwei fehlten dem Lokalmatadoren Benedikt Huber in 1:46,57 Minuten nur sieben Hundertstel zur Amsterdam-Norm. Im Frauen-Rennen lieferte das Laufwunder Konstanze Klosterhalfen die nächste Galavorstellung ab. Die Leverkusenerin steigerte in dem einmal mehr mutigen Rennen ihre persönliche Bestzeit auf 2:03,18 Minuten und hängte ihre Gegnerinnen um mehr als zweieinhalb Sekunden ab: "Ich wollte noch einmal Bestzeit laufen, aber noch einen Ticken schneller. Es war dann vielleicht aber doch ein bisschen zu schnell am Anfang." Hier geht's weiter auf leichtathletik.de ...