Warum immer nur Monokultur Fußball?

Regensburg, 10. Juni 2016 (orv) - Kreis-Kampfrichter-Obmann Josef Zweck reicht's. Er hat einen Brief an den Bayerischen Rundfunk geschrieben und beklagt heftig die Monokultur Fußball auf den öffentlich-rechtlichen Sendern:
Sehr geehrte Damen und Herren der Sportredaktion des BR,
ich sehe sehr gerne Ihre Sportsendung "Blickpunkt Sport" am Montag. Auch am Montag, den 6. Juni habe ich mich wieder auf diese Sendung gefreut. Leider musste ich feststellen, dass diese nicht im Programm war. Ich war am Samstag und Sonntag im Stadion der Universität Regensburg bei der Telis Finanz Laufnacht und der Sparkassen Gala. Hier wurde hochklassige Leichtathletik mit sehr vielen Olympia-Teilnehmern, Olympia-Qualifikationen sowie Qualifikationen für Internationale Meisterschaften im Bereich der Jugend geboten. Leider war von Ihnen kein Team vor Ort, um einen Beitrag zu verfassen und diesen in einer ihrer Sportsendungen zu zeigen. Ich bin schon der Meinung, dass Sie im Rahmen ihres Auftrages auch über andere Sportarten berichten sollten, zumal Sie von den Bürgern mittels Fernsehgebühren finanziert werden und man somit eine ausgewogene Berichterstattung erwarten könnte. Dass es auch anders geht, sieht man beim SR. Diese haben drei Stunden live vom Sportfest in Rehlingen übertragen. Wir entwickeln uns immer mehr zur Monokultur Fußball. Ich darf nur daran erinnern, dass von der ARD allein am 28. Mai acht Stunden vom Amateur-Fußball berichtet wurde.