Benedikt Huber startet in Madrid und Bilbao – Maren Kock und Flo Orth reisen nach Solentuna

Huber1 adidasmeeting16 Premru FotoRegensburg, 22. Juni 2016 (orv) – Sechs Internationale auf einmal, das gab’s zwar für die Laufarmada der LG Telis Finanz Regensburg schon einmal bei den Cross-Europameisterschaften 2013 in der serbischen Metropole Belgrad, aber noch nie bei den drei großen internationalen Events, sprich Europameisterschaften, Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen. Bevor sich Maren Kock, Franzi Reng, Anja Scherl, Benedikt Huber, Florian Orth und Philipp Pflieger in Amsterdam das Nationaltrikot überstreifen werden, sind noch einige Testwettkämpfe angesagt. Für Benedikt Huber stehen die beiden Meetings in Madrid (23.6.) und Bilbao (25.6.) jeweils über 800m an, weil der Pallinger im Dress der LG Telis Finanz noch mit der Olympianorm von 1:46,00min liebäugelt und dazu einfach mal ein schnelles Rennen braucht. Das gilt auch für Maren Kock, deren Traumziel die 4:07,00 sind. Im schwedischen Solentuna wird daher der nächste Angriff über die 1500m gestartet. Ohne jeglichen Qualifikationsstress will dort auch Florian Orth noch einmal seine alte Liebe, die 1500m in Angriff nehmen.

Frisch aus dem ersten Höhentrainingslager aus Sankt Moritz zurück fährt Marathonspezialist Philipp Pflieger am 3. Juli nach Chemnitz zur ersten Auflage des Chemnitz Marathons. Selbstredend ist, dass er dort nicht die volle Distanz im Visier hat. Die Vierteldistanz soll ein wenig Aufschluss geben, wie der erste harte Trainingsabschnitt Richtung Rio gewirkt hat. „Es wird wohl ein besseres Training werden“, relativiert der Regensburger. Mit im Handgebäck hat er Telis-Nesthäkchen Franzi Reng mit der gleichen Aufgabenstellung eine Woche vor ihren EM-Starts in Amsterdam über die Halbmarathonstrecke. Dorthin geht die Sechste im Bunde Anja Scherl gleich ganz ohne vorherigen Wettkampf.