Jonas Koller bei der DM U23-Meister, Carolin Aehling und Philipp Pflieger holen Silber

Telis-HM-Team13 pfliegerfischerkolleralraun kiefnerfotoRefrath, 14. April 2013 (orv) –  Bei den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften im Halbmarathon prasselte erneut ein Medaillenregen auf die Asse der LG Telis Finanz nieder. Philipp Pflieger ließ bei den Männern nur Jan Fitschen (1:03:24) den Vortritt und debütierte mit für ihn ausgezeichneten 1:04:11. Carolin Aehling machte ihm zwei Stunden später das Kunststück nach und holte ebenfalls Silber mit 1:15:42. U23-Junior Jonas Koller lieferte als Sechster der Männer-Wertung und neuer U23-Meister mit 1:06:59 eine sensationelle Halbmarathon-Premiere ab. Sowohl das Männer- als auch das Juniorenteam mit Pflieger, Koller und Fabian Alraun (1:10:22) sowie Koller, Alraun (4./U23), Jonas Fischer (6./U23 – 1:11:34) liefen Team-Gold nach Hause (3:21:33/3:28:55). Auch das Frauenteam stand am Ende mit Carolin Aehling, der Fünften und W35-Zweiten Steffi Volke (1:16:56) und Susanne Schulze (11./W35- 6. - 1:19:44) ganz oben.

 

Geführt bis Kilometer 17 vom kenianischen Tempomacher Frederick Ngeny stürmte der 35-jährige Jan Fitschen nach 63:22 Minuten ins Ziel. So schnell war seit fünf Jahren kein deutscher Läufer mehr. Gleichzeitig steigerte er seine Bestleistung gleich um 79 Sekunden. „Es hatte sich im Training gezeigt, dass die Form stimmt. Allerdings hatte ich meine Bestzeit ja auch im Rahmen eines 25-Kilometer-Rennens erzielt“, freute sich der 10.000-Meter-Europameister von 2006. Das forsche Angangstempo konnte Debütant Philipp Pflieger ohne Probleme mitgehen. Doch nach etwas mehr als der Hälfte des Rennens musste der Regensburger den Favoriten ziehen lassen. Leichte Atemprobleme behinderten den 25-Jährigen. Trotzdem wuchs der Rückstand nur langsam und Pflieger beendete seine Premiere nach starken 64:11 Minuten. „Leider war ich in der letzten Woche noch erkältet. Ich habe mir auch durchaus eine Zeit von knapp unter 64 Minuten zugetraut“, erklärte dem EM-15. über 5000 Meter.

Dahinter begann Youngster Jonas Koller auf der zweiten Hälfte geradezu zu fliegen und rannte von Position 23 bis auf Platz sechs nach vorne. Mit sensationellen 1:06:59 lief der junge Regensburger als neuer Nachwuchsmeister direkt in die erweiterte deutsche Männer-Spitze hinein und gilt nun fortan als ganz große Nachwuchshoffnung im Straßenlauf. Fast eins zu eins setzte er den vorsichtigen Marschplan von Coach Kurt Ring um. „Dass er hinten raus so explodieren würde, hab selbst ich nicht erwartet“, meinte der im Anschluss des Rennens.Nachdem auch die beiden U23-Leute Fabian Alraun und Jonas Fischer als Junioren-Vierter bzw. –Fünfter das Ziel erreicht hatten, stand einem überlegenen Team-Gold nichts mehr im Wege. Zusammen mit Philipp Pflieger heimsten dann Jonas Koller und Fabian Alraun auch noch Team-Gold bei den Männern ein.

Bei klimatisch weitaus schlechteren Verhältnissen – es wurde ungewohnt warm – zog Carolin Aehling äußerst überlegt ihr Ding durch und holte sich in 1:15:42 verdientes Silber hinter der überlegenen Eleni Gebrehiwot (1:13:18). Wenig dahinter kam als Fünfte W35-Läuferin Steffi Volke mit neuer Bestzeit von 1:16:56 ins Ziel, was gleichbedeutend war mit W35-Silber. Für die dritte Telis-Frau Susanne Schulze bedeuteten die 1:19:544 ebenfalls Hausrekord, was zusammen dann das beste Telis-Mannschaftsergebnis aller Zeiten von 3:52:23 ergab.

 

Senkrechtstarter im Dunkeln

Zweierlei Maß (Kommentar)

Philipp Pflieger - Von der Bahn auf die Straße (DLV)