Moritz Steininger und Jonas Koller lösen in Darmstadt ihre Tickets zur Cross-EM

Steininger-Koller3 Darmstadtcross13 SteiningerfotoDarmstadt, 24. November 2013 (orv) –  Die Nerven lagen blank beim zahlreich vertretenen Regensburger Anhang, als die U23-Junioren beim Darmstadt-Cross an der Startlinie zur alles entscheidenden Ausscheidung für die diesjährigen Cross-Europameisterschaften standen. Von den vier Telis-Aspiranten waren mit Moritz Steininger, Jonas Koller und Fabian Alraun bei versammelter deutscher Junioren-Elite drei übrig geblieben. Valentin Unterholzner musste wegen Achillessehnenbeschwerden kurzfristig passen. Schon am Beginn der 8,8 Kilometer langen Strecke zeigten Jonas Koller und vor allem Moritz Steininger durch mutige Tempoarbeit, dass sie nichts dem Zufall überlassen würden.


Schon bald trennte sich die Spreu - leider auch mit dem dritten Regensburger Fabian Alraun, der sich aber schon im Vorfeld wenige Chancen einräumte – vom Weizen mit letztendlich acht Läufern. Was nun für Moritz Steininger wie eine „g’mahte Wies’n“ aussah – er brachte nur noch eine Platzierung unter den besten Acht – wurde dann zur richtigen harten Arbeit, weil der Regensburger im sonst geliebten Darmstädter Terrain hier und heute nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Am Ende wurde es doch noch Platz fünf und die erfolgreiche Qualifikation.

Sein Teamkollege Jonas Koller, auf Grund seines (nur) dritten Platzes von Pforzheim, war diesmal hellwach, immer in der Spitzengruppe zu finden und am Ende hinter dem U23-5000m-EM-Vierten Nico Sonneberg (LG Eintracht Frankfurt) und Pforzheim-Sieger Tom Gröschel (Rostock) drittbester Deutscher. „Jetzt hab ich es endlich einmal auch beim Cross gepackt“, war sein erleichtertes Statement nach dem Rennen. „Zwei Jungs aus der U23 bei der EM dabei, das hat was, ich bin voll zufrieden, weil auch der Dritte im Bunde, Fabian Alraun noch ein gutes Rennen ablieferte“, sagte Telis-Teamchef Kurt Ring zum Juniorenrennen.

Heim1 Darmstadtcross13 KiefnerfotoRegensburgs einzige U23-Läuferin Thea Heim war im Rennen vorher über 6,7km als insgesamt siebtbeste Juniorin und fünftbeste Deutsche ins Ziel. Für Belgrad reicht’s dennoch knapp nicht, weil eben die beiden Chiba-Fahrerinnen Corinna Harrer und Gesa Felicitas Krause die verfügbaren EM-Fahrkarten von vornherein auf nur vier Stück dezimiert hatten. Die im gleichen Rennen mitlaufenden Telis-Frauen Carolin Aehling und Anna Plinke schlugen sich als Dritte und Achte der Frauenwertung mehr als achtbar.

PlinkeFelix1 Darmstadtcross13 KiefnerfotoEinziger Regensburger auf der über 10 Kilometer langen Männerdistanz war Felix Plinke (LG Telis Finanz), der sich als Siebter insgesamt  und fünftbester Deutscher stark verbessert gegenüber dem Vorjahr zeigte und damit  deutlich seine zukünftigen Langstrecken-Ambitionen andeutete. Die drei U16-Telis-Mädels Eva Schien (9.), in der W14 immerhin Vierte, Celine Drössler (10./W14) und Amelie Panzer (15./W15) mussten indessen feststellen, dass die Luft im nationalen Bereich doch ein wenig rauer ist, als unter weiß-blauen Vorzeichen.