DLV bestückt sein Aufgebot für die Cross-Europameisterschaften mit sechs Telis-Assen

Pflieger1 DM-Cross13 KiefnerfotoRegensburg, 27. November 2013 –  Mit Spannung wurde im Regensburger Lager die offizielle Nominierung für die Cross-Europameisterschaften am 8. Dezember in der serbischen Hauptstadt Belgrad erwartet. Jetzt ist sie draußen. Gleich sechs Läufer/Innen der LG Telis Finanz findet man im 32-köpfigen Aufgebot des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Bei den Männern werden die Regensburger Philipp Pflieger und Julian Flügel an der Startlinie stehen, bei den Frauen Maren Kock. Für die beiden U23 Teams haben sich Corinna Harrer, sowie Moritz Steininger und Jonas Koller qualifiziert. Telis-Teamchef Kurt Ring wird die deutsche Mannschaft begleiten.

 


Alle Sechs haben bereits reichlich internationale Erfahrungen. Für Corinna Harrer sind es die sechsten Cross-Europameisterschaften in Folge. Viermal hat sie mit den jeweiligen deutschen Nachwuchsteams eine Medaille abgeräumt, 2011 kam bei ihrem ersten U23-Start in Velenje zur Team-Silbermedaille noch eine Bronzene in der Einzelwertung dazu. Nun schließt sich für die Regensburgerin in Belgrad der U23-Kreis. Ab nächstem Jahr kann Coco Harrer nur noch bei den Frauen punkten. Deshalb soll es in Serbien unbedingt wieder Edelmetall werden, egal welcher Beschaffenheit es ist.

Für Moritz Steininger ist es auch schon die dritte Cross-EM in Folge. Er, der im letzten Jahr auf eisigem Untergrund zwei Drittel der Strecke nur mit einem Schuh bewältigte und dafür mit einer zweimonatigen Verletzungspause bezahlen musste, brennt auf Rehabilitation, zumal die Aussichten in einer sehr starken deutschen U23-Mannschaft gut sind. Unterstützt wird er dabei vom Cross-EM-Novizen Jonas Koller, der zwar auf der Bahn Junioren-WM-Erfahrung hat, aber im schweren Geläuf noch nie dabei war, obwohl ihm das eigentlich sehr gut liegt. Die beiden Qualifikationsläufe waren für den amtierenden deutschen Cross-Vizemeister in dieser Klasse jedenfalls prächtig anzuschauen.

Maren Kock ist eigentlich keine, die das Laufen im Morast so richtig liebt. Im Vorfeld der Europameisterschaften von Zürich will sie es aber wissen und so kommt ihr jeder internationale Einsatz recht. Ihr gutes Auftreten bei der Ekiden-Staffel in Chiba hat den Belgrad-Start möglich gemacht, internationale Erfahrung auf der Bahn hat sie reichlich. Nun will sie beweisen, dass das im Herbst 2013 kein Zufallstreffer war. Wie schon im letzten Jahr, als die Telis-Läuferin Christiane Danner Deutschlands einzige Vertreterin war, machen sich die deutschen Damen auch diesmal rar. Neben der Regensburgerin Maren Kock wird nur noch Ulla Gatzweiler vom ASV Köln mit von der Partie sein.

Schon vor zwei Jahren in Velenje hat sich ein deutsches Männer-Team prächtig geschlagen. Da war auch Telis-Ass Julian Flügel dabei. Nun soll dies noch einmal getoppt werden. Julian Flügel hat sich erst ganz zum Schluss durch ein begeisterndes Rennen in Tilburg ins Team gelaufen, sein Teamkollege Philipp Pflieger wurde nach seinem glänzenden Auftritt in Japan nie in Frage gestellt. Er war einmal im spanischen Torro als junger U23-Läufer am Start und musste dort viel Lehrgeld bezahlen. Das soll ihm in Serbien nun nicht mehr passieren. „Auf jeden Fall Top 20 und vielleicht nah heran an die Top10, das wäre ein Traum“, sagt der lange Telis-Schlacks zu seinem EM-Start.