Corinna Harrer findet hingegen nicht ins Rennen

Orth1 BLV-Halle13 foto kiefnerKarlsruhe, 1. Februar 2014 (orv) - Für Deutschlands WM-Fünften Homiyu Tesfaye verlief auch das 1500m Rennen von Karlsruhe nicht so wie er es erhofft hatte. Am Ende fehlten ihm auf Platz vier einlaufend die Kräfte, um mit einer 3:40,26 in die Entscheidung um den Sieg eingreifen zu können. Unmittelbar dahinter zeigte der Regensburger Florian Orth (LG Telis Finanz) mit einem couragierten Rennen in 3:41,56 noch vor Altmeister Carsten Schlangen einen deutlichen Aufwärtstrend Richtung Hallen-DM. Seine Teamkollegin Corinna Harrer fand über 3000m nie ins Rennen. Sie konnte mit enttäuschenden 9:07,11 die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Ebenso ernüchternd fiel auf der gleichen Distanz der Rekordversuch des Tübingers Arne Gabius mit einer 7:54,68 aus.


"Ach schade, ich weiß auch nicht, woran's gelegen hat. Wir haben so gut trainiert, aber das Rennen lief nicht wie erhofft. Ich dachte es geht mehr und wollt hier die WM-Norm knacken. Dafür hatte ich auch nur diesen Lauf vorgesehen. Die Deutschen sind zwar fest im Wettkampfkalender eingeplant, aber wo ich die WM-Quali noch einmal angreife, muss ich jetzt erst einmal schauen", sagte sie unmittelbar nach ihrem Lauf. Für Florian Orth war sein Rennen hingegen ein Fingerzeig, dass er bei den kommenden Deutschen Meisterschaften Respekt durchaus wieder auf Titeljagd gehen kann. Gut aufgelegt zeigte sich auch Telis-Langstrecklerin Maren Kock in Leverkusen. Sie gewann dort die 1500m in 4:22,32min.