Der Januar – die Halle wirft mehr als erwartet ab

zweckjonas1_blv-jgd-halle08_kiefner-fotoDas Top-Team der nun LG Telis Finanz heißenden Gemeinschaft hatte sich in den letzten Monaten stark verändert. Bei den Langstrecklerinnen war Veronika Ulrich aus Neu-Isenburg dazugekommen, aber vor allem im Junioren- und Jugendbereich tat sich einiges. Der U18-JWM-Fünfte Stefan Matula war vom SV Obertraubling, aus Neustadt stieß der Deutsche B-Jugendmeister im Dreisprung Manuel Ziegler zur LG, aus dem Schwabenland kamen die beiden talentierten Mittelstreckler Philipp Pflieger und Sebastian Zundler und auch die letztjährige Dritte der Deutschen B-Jugendmeisterschaften im Stabhochsprung Amelie Garatva streifte sich das blaue Trikot über. In der Halle waren es aber noch die Alt-LG-ler, die die Kohlen aus dem Feuer holten Julia Kick gewann sowohl die 1500 m als auch die 3000 m der wJA bei den Landesmeisterschaften, Jonas Zweck vollbrachte gleiches Kunststück bei der mJA über 800 m und 1500 m, Corinna Harrer gewann bei der weiblichen Jugend B die 400 m und Hürdensprinterin Pamela Spindler war über 60 m Hürden bei den Frauen auch nicht zu schlagen. Dazu kam noch Dreispringer Daniel Steinleitner mit seinem Sieg bei den Männern. Bei den am letzten Januarwochenende stattfindenden Deutschen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften schaffte es Michelle Weitzel im Fünfkampf der Frauen mit Rang sieben bis unter die besten Acht.

Der Februar – erneut ein dünner Leichtathletik-Monat

steinleitnerdaniel6_blv-halle08-kiefnerfotoImmerhin gelang bei den Deutschen Hallenmeisterschaften am 23./24. Februar in Sindelfingen zwei AthletInnen eine vordere Platzierung. Veronika Ulrich erreichte über 3000 m als Fünfte das Ziel und für Dreispringer Daniel Steinleitner bedeuteten seine 14,85 Platz sieben in der Endabrechnung. German Hehn war dann bei der Senioren-Hallen-DM in Erfurt erneut Schnellster über 800 m (M35) in einer lupenreinen Spurtentscheidung.

Der März – die CrossläuferInnen überzeugen bei der DM eher weniger

biehler-dinauer-harrer_dmcross08_scheckfotoEs hatte für die Telis-Athleten bei den erneut in Ohrdruf stattfindenden  Deutschen Meisterschaften so gut angefangen. 400 m-Ass Corinna Harrer mischte bei der Entscheidung über 3,6 km der wJB plötzlich auch ganz vorne mit und landete letztendlich fast sensationell auf dem Silberring. Da sich Kathrin Dinauer und Laura Biehler auch schon um Platz fünfzehn einordnen konnten, sprang fürs Telis-Mädelteam sogar Gold heraus. Insgesamt hatte man auch bei den Junioren und den Frauen ein wenig aufs oberste Treppchen geschielt, nachdem die Frauen sogar als Titelverteidigerinnen angereist waren. Herausgekommen sind dann lediglich noch vier Silbermedaillen, ein auch nicht überzeugender vierter Platz von Susi Lutz bei den Juniorinnen und die Goldmedaille für W40-Siegerin Veronika Ulrich. Die 14 Tage später terminierten Landesmeisterschaften im Crosslauf fielen dann gleich ganz, weil ein Frühlingssturm die Ingolstädter Strecke verwüstet hatte und die Sicherheit der Athleten nicht mehr gewährleistet werden konnte.

Der April – Die Halbmarathon-Damen schaffen den Schwung zum Titel

ulrichveronika1_dm-hm08_kiefner-fotoCalw am 6. April sollte die Telis-Langstrecklerinnen wieder auf Goldkurs bringen. Wenn auch die Anreise von Teamchef Kurt Ring mit gleich zwei liegen gebliebenen Autos und einer Ankunft um 1.30 Uhr in der Nacht so nicht vorgesehen war, gelang doch das Unternehmen „Gold“ mit der neuen Frontfrau Veronika Ulrich perfekt. Ihre 1:16:50 reichten zu Platz vier in der Einzelwertung und mit Melanie Hohenester (7.) und Mikki Hirt, beide auch unter 1:20 bleibend, lag man am Ende deutlich vor den Zweiten. Die beiden Seniorentitel für Kathi Kaufmann und Veronika Ulrich in der W45 bzw. W40 waren noch eine schöne Dreingabe. Wiederum überzeugend lief Junior Dominik Wagner in seiner Altersklasse erneut auf Silberkurs (1:08:45). Ein überaus anstrengendes und dennoch erfolgreiches Trainingslager im italienischen Cervia machte dann den April so richtig rund. Die Gala als neue „Sparkassen Gala“ wurde in dieser Zeit auch in trockene Tücher gebracht dank des enormen Einsatzes von athletics Sport GmbH Geschäftsführer Otto Prinzing.

Der Mai – Dennis Pyka holt Silber bei den Deutschen Marathonmeisterschaften

pykadenis1_dm-marathon08_kiefnerfotoGuter Wein muss reifen, gute Marathonläufer anscheinend auch. Ganze 36 Jahre alt musste Telis-Langstreckler Dennis Pyka werden, um bei Deutschen Meisterschaften endlich ganz vorne mitzumischen. Der Mann, der auf seine alten Tage vor allem hinter schnellen Zeiten auf schnellen Strecken her war, ließ sich letztendlich dann doch zum Meisterschaftslauf hinreißen. Vierter bei einer DM wird man nicht alle Tage und Dennis Pyka schaffte das auf Anhieb. Mit seinen 2:21:59 brauchte er sich auch vor den Medaillengewinnern der letzten Jahre nicht verstecken, damit ist man ab und an auch schon mal Meister geworden. Ansonsten brachte der Mai noch fünf Siege bei den Bayerischen Langstaffelmeisterschaften (3x1000 m Männer, Junioren, mJA – 3x800 m Juniorinnen, wJB) und auch über 4x400 m bei den ausgelagerten Landesmeisterschaften am 12. Mai in Schwandorf gab’s zwei Mal Gold (Juniorinnen, mJA). Über 10.000 m, die erstmals im Rahmen des Rolf-Watter-Sportfests ausgetragen wurden, blieb die LG Telis Finanz diesmal aber sieglos. Max Meingast ergatterte bei den Junioren mit guten 31:36,94 wenigstens eine Silbermedaille.

Der Juni – Regensburg erlebt die erste Sparkassen Gala

matulastefan1_blv-jugend08_kiefnerfotoAm 8. Juni gelang erneut eine eindrucksvolle Gala. Die Geburtsstunde der Sparkassen Gala erlebte eine 10.17 von Tobias Unger im Vorlauf, eine überzeugende Vorstellung der 4x100 m Nationalstaffel der Männer mit 38,70, famose 20,57 von Alexander Kosenkow über die 200 m, einen exzellenten Doppelsieg von Jonna Tilgner über 400 m Hürden und anschließend über die Flachdistanz in 56,12 und 51,90. Antje Möldner gewann die 1500 m in 4:13,61 und Carolin Nytra gewann bei Gegenwind die 100 m Hürden in 13,11. Im Stabhochsprung schwang sich Silke Spiegelburg über den neuen Stadionrekord von 4,65 und Dauergast Carolin Hingst überzeugte ebenfalls mit 4,55 m. Von Telis-Seite her erzielte Dreispringer Manuel Ziegler mit 15,34 eine neue Bestleistung, Susi Lutz patzte bei der Heim-Gala über 3000 m Hindernis zwar ein wenig, wurde aber dennoch damit Bayerische Meisterin, Pamela Spindler glänze mit neuer Hürdenbestzeit (13,65) die B-Jugendliche Corinna Harrer gefiel über die 800 m  als Zweite mit 2:07,48 und Philipp Pflieger setzte sich über 5000 m mit toller Unterstützung der fast 3000 Zuschauer im Fotofinish mit 14:08,44 durch, nachdem er bereits gut zweieinhalb Wochen vorher in Koblenz die Norm für die DM deutlich unterboten hatte. Julia Kick, die jugendliche Hindernisläuferin, lief zwar nur als dritte deutsche Jugendliche mit tollen 10:33,85 über die Ziellinie, aber letztendlich sollte es dann dennoch für die U20-JWM in Bydgoszcz reichen. Zusammen mit dem Jugend-Hindernistitel von Lukas Kellner (21.6, Ingolstadt), den beiden Gold-Medaillen der Bergläuferinnen durch Ellen Clemens und der Frauenmannschaft (Garmisch, 29.6) und der Goldflut der Jugendlichen und Juniorinnen bei den Landesmeisterschaften in Dillingen (28./29.6.) hamstern die Telis-AthletInnen noch einmal 17 (!) Titel. Im Einzelnen standen ganz oben: Sebastian Zundler (Jun. – 800 m), Philipp Pflieger (Jun. – 1500 m), Susi Lutz (Jun. – 1500 m/3000 m), Catha Kleye (Jun. – 400 m H), Elena Horn (Jun. – Stabhoch), Stefan Matula (mJA – Weit/Stabhoch/110 m H), Manuel Ziegler (mJA – Drei), Julia Kick (wJA – 1500 m/3000 m) und Corinna Harrer (wJB – 200 m/400 m).

Der Juli – Durchwachsene Ergebnisse bei der DM und eine tolle Jugend-DM

lutz_ulrich1_dm08_kiefnerfotoZwei Deutsche Meisterschaften und dazwischen die „Bayerischen“ für Männer und Frauen mit Schülerklassen prägten den Juli. Beschlossen wurde er dann von der Junioren-DM in Recklinghausen. Zunächst freute man sich bei der DM in Nürnberg über fünf Top-Acht-Ergebnisse. Im 5000 m Finale kam Veronika Ulrich auf Platz fünf mit 16:52,69 ein, Susi Lutz als Sechste konnte aber ihre im Mai in Koblenz gelaufene 1&.29 mit einer 16:52,98 nicht ganz bestätigen. Pamela Spindler überraschte als Siebte über die Kurzhürden (13,66) und Langstreckler Philipp Pflieger blieb mit seinen 14:18,16 als Achter der 5000 m durchaus im Rahmen seiner Möglichkeiten. Nachdem die 3x800 m Jugendstaffel der LG wegen der JWM-Teilnahme von Julia Kick geplatzt war, versuchte sich Corinna Harrer mit Sondergenehmigung als B-Jugendliche erstmals über die 800 m und markierte im Vorlauf auch prompt mit 2:06,95 ihre erste Sechser-Zeit. Im Finale fiel dann die Zeitnahme im Nürnberger Gewitterregen aus, was aber übrig blieb, war ein feiner siebter Platz, wiederum im Bereich von 2:7 (von außen hanggestoppt und inoffiziell). Derweil konnte Julia Kick in Polen bei der JWM durchaus gefallen, auch wenn bei einer 10:34, knapp am Finale gescheitert, im Vorlauf Schluss war. Sechs Titel bei den „Bayerischen“ stimmten dann auch in München zufrieden. Beide 1500 m Strecken wurden von Kathi Zeitler und Philipp Pflieger gewonnen, Pamela Spindler holte sich die Hürden, Michelle Weitzel den Weitsprung. Bei den SchülerInnen standen Luka Krampert (100 m) und Simon Ziegler (Drei) ganz oben. Die neue blaue Bahn im Olympia-Stadion von Berlin motivierte schon im Vorfeld alle deutschen Jugendlichen, auch die von der LG Telis Finanz. Die Deutschen Jugendmeisterschaften sollten am 18.-20. Juli erste Probe für die WM im darauffolgenden Jahr sein. Titelverteidigerin Corinna Harrer ließ dann auch über 400 m der wJB nichts anbrennen, siegte in 55,18 (pB) deutlich, diesmal statt Rot in Blau. Manuel Ziegler lag ebenso souverän im Dreisprung der mJA mit 15,19 vorne. Dazu kam noch Bronze von Hindernisläuferin Julia Kick über 2000 m Hindernis mit 6:49,91, wobei sie unangenehm mit ihrem Knie Bekanntschaft am harten Holz eines Balkens macht und so die Mai Bestzeit von 6:45 nicht ganz erreichte. Julia Liedl wurde bei der B-Jugend überraschend Sechste über 400 m Hürden (63,57) und die beiden Aktiven-Staffeln über 3x800 m (Kathi Zeitler, Susi Lutz, Chrissy Danner – 6:44,67) und 3x1000 m (David Lorbacher, Philipp Pflieger, Sebastian Zundler – 7:18,87) landeten auf den Rängen sieben und acht. Zwar titellos, aber trotzdem erfolgreich kehrten die Telis-Junioren von ihrer DM aus Recklinghausen zurück: Susi Lutz wurde nach einer Saison mit vielen verletzungsbedingten Nicklichkeiten Zweite über 3000 m Hindernis mit 10:12,07, Philipp Pflieger holte mit einer 14:16,97 5000 m-Bronze ab, gleiches Metall baumelte Dreispringer Manuel Ziegler für seine 15,19 um den Hals, die 3x1000 m Staffel mit Micheal Lehle, Jonas Zeck und Sebastian Zundler freute sich über Platz vier (7:22,40) und auch die 4x400 m Staffel mit Catha Kleye, den beiden B-Jugendlichen Julia Liedl und Corinna Harrer, sowie Chrissy Danner jubelte über den gleichen Rang in 3:46,49. Einen Platz dahinter ging Stabhochspringerin Elena Horn mit übersprungenen 4,00 zur Siegerehrung. Bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften am gleichen Wochenende in Mittenwald kam zweimal Silber durch Veronika Ulrich und die Mannschaft (Ulrich, Ellen Clemens (7.) und Mikki Hirt) dazu.

Der August – Senioren-EM-Silber von German Hehn

hehn_watter08_lutz-fotoDer August wurde geprägt durch die Silbermedaille von Oldie German Hehn (M35 – 800 m/1:57,59) bei der Senioren-EM in Ljubljana und vier Mehrkampftitel bei den „Bayerischen“ in Wunsiedel. Manuel Ziegler gewann den Zehnkampf der mJA mit 6918 Zählern und drei Telis-Mannschaften (5-K. mJA, 10-K. mJB, 5-K. mJB) standen auch ganz oben. Veronika Ulrich holte über 5000 m bei den Süddeutschen Meisterschaften in Ohrdruf Mitte des Monats mit 17:04,05 den Titel.

Der September – Die Straßenläufer schlagen noch einmal zu

pfliegerphilipp1_dm10km08_kiefnerfotoDie DM und die Bayerischen Meisterschaften über 10 km standen im September auf dem Programm der StraßenläuferInnen. Bei den „Deutschen“ am 13.9. in Karlsruhe waren die Ergebnisse erneut „suboptimal“. Katharina Kaufmann verteidigte zwar ihren W45-Titel mit 36:45, der Rest verfehlte aber mit zwei fünften Plätzen (Frauen und Juniorinnen, Teamwertung), einem sechsten Platz von Junior Philipp Pflieger mit guten 30:51 und einem achten Platz durch die Männer-Mannschaft das Trepperl deutlich. Bei den „Bayerischen“, acht Tage später in Erding liefs dann besser. Sechs Titel wurden an die Donau geholt. Einem Doppelsieg bei Männer und Frauen durch Philipp Pflieger (30:56) und Veronika Ulrich (35:04) folgten die Altersklassensiege Veronika Ulrich (W40) und Kathi Kaufmann (w45 – 37:13), sowie die beiden Teamtitel durch die Frauen und Männer. Im Oktober ist dann außer der großen Vereinsfeier in der RT-Halle (25.10.) absolut nichts los.

Der November – Corinna Harrer und Philipp Pflieger qualifizieren sich für die Cross-EM

Beim Qualifikationscross in Darmstadt gelingt der Jugendlichen Corinna Harrer erstmals der Sprung zu einer EM. U23-Mann Philipp Pflieger gelingt dies auch und Susi Lutz erreicht ebenfalls als sechste deutsche Juniorin das Ziel – laut Quali-Modus des DLV eigentlich ausreichend für Brüssel. Mit dem Argument, die deutschen U23-Mädels würden nach Belgien mit den schlechtesten Aussichten anreisen, bootet man ausgerechnet die Regensburgerin aus. Ironie des Schicksals: Explizit jenes Team holt dann in Brüssel die einzige Medaille.

Der Dezember – die Bayerischen Crossmeisterschaften werden nachgeholt

harrer_cross-em08_staeckerfotoAm 13. Dezember reüssieren acht AthletInnen innerhalb von drei Läufen mit acht Titeln. Auf der Mittelstrecke der Frauen gibt’s mit Susi Lutz, Veronika Ulrich und Chrissy Danner einen Dreier-Sweep, auf der Langstrecke hieß die Reihenfolge umgekehrt: diesmal lag Veronika Ulrich vor Susi Lutz. Die beiden Teamwertungen warten damit von vornherein entschieden. Melanie Hohenester ersetzte auf der Langstrecke nur Chrissy Danner. Durch den Doppelsieg von Lutz/Danner auch bei den Juniorinnen war der Teamtitel ergänz mit Liesa Gläß auch nur noch Formsache. Veronika Ulrich stand in der W40 ganz oben und die zweite Frauen-Mannschaft der LG holte auf der Mittelstrecke mit Liesa Gläß, Anna Plinke und Judith Lutz auch noch Silber. Titel Nummer neun fügte das Langstreckenteam der Männer mit David Lorbacher (5.), Dominik Wagner (6.) und René Manthee hinzu. Damit war die LG Telis Finanz zum wiederholten Mal erfolgreichster Verein der Meisterschaften und auch insgesamt in Bayern „on top“. Bei der Cross-EM in Brüssel musste Philipp Pflieger passen. Eine Grippe hatte ihn im Vorfeld lahm gelegt. Nesthäkchen Corinna Harrer hielt sich im Schlamm der belgischen Hauptstadt als B-Jugendliche auf Platz 23 des U20-Feldes (DLV-Team Fünfter) mehr als wacker. Die Gesamtbilanz mit 9x Gold, 10x Silber und 3x Bronze bei den „Deutschen“, 59x Gold, 37xSilber und 24x Bronze bei allen „Bayerischen“ fiel vorne allem auf Landesebene überragend aus.

 

e-max.it: your social media marketing partner

Newstelegramm

Neuhaus, 01.04.17
Bayerische Meisterschaften Straßenlauf 10km
Ausschreibung


Regensburg, 25.03.17
Süddeutsche und Bayerische Meisterschaften 10.000m
Ergebnisse (Bayerische)
Ergebnisse (Süddeutsche)


Salzburg, 04.03.17
Landesmeisterschaft Crosslauf


Berlin, 31.-31.12.06
Silvesterlauf Berlin
Webseite
Ergebnisse
Bericht


Weitere Ergebnisse in der  Ergebnisrubrik...

rssfacebooktwitter_button

offizieller Ausrüster der
LG Telis Finanz