2011

Chronik der LG Telis Finanz Regensburg von 2011

Januar – die LG Telis Finanz trumpft in der Halle auf

PlinkeFelix1_blvhalle11_lutzfotoRegensburg, 26. Dezember 2011 (orv/chronik11) - Angeführt von den mit deutschen Jahresbestleistungen glänzenden Michelle Weitzel und Florian Orth demonstrierten die Telis-Athleten/Innen bei den Bayerischen Indoor-Meisterschaften am 22./23. Januar in München mit insgesamt sieben Titeln und 20x Edelmetall unerwartete Stärke unterm Hallendach. Die Regensburger Weitspringerin Michelle Weitzel näherte sich mit einer glänzender Serie und einem Siegsprung von 6,47 bis auf acht Zentimeter der Hallen-EM-Norm von Paris. Mittelstreckler Florian Orth fightete mittels einer faszinierenden Schlussrunde mit in bayerischen Hallen selten gesehenen 1:49,92 seinen Teamkollegen David Fiegen nieder. Mittelstrecklerin Corinna Harrer feierte genauso wie Michelle Weitzel mit ihrem zweiten Titel im Hochsprung (Bestleistung 1,77) das Double über 3000 m (9:33,18) und 1500 m (4:23,13), wobei die schärfste Konkurrenz mit Susi Lutz (2./3000m/3. 1500m) und Christiane Danner (2./1500m) aus dem eigenen Lager kam. Für zwei faustdicke Überraschungen auf Telis-Seite sorgten 800 m Siegerin Christiane Danner (2:09,10) und der neue Titelträger über 1500 m Felix Plinke, der bei seinem fulminanten Schlussspurt seine bisherige Freiluftbestleistung gleich mal um beinahe acht Sekunden auf 3:48,89 steigerte, Teamkollegen Felix Hentschel auf Platz zwei verwies und damit ebenfalls das DM-Ticket nach Leipzig löste.

Koller2_blv-halle11_kiefnerfotoDa passten die beiden Bronzemedaillen der „Kleinen“, U20-1500m-Mann Jonas Koller ( 4:0,11) und U18-1500m-Mädel Franzi Reng (4:57,70) bestens ins Bild. Zu den Telis-Sammlern gehörten auch die allesamt Silber gewinnenden Johannes Graf (400 m Männer 50,05) sowie Luka Krampert, Mona Fischer, Leonie Wagner und Anna Lotter durch die U18-4x200 m Staffel (1:45,75).  Drei Mal Bronze steuerten Philipp Sellack (Stabhoch Männer 4,60), Pamela Spindler (200 m Frauen VL 24,87 EL 25,03) und Hürdensprinter Matthias Küsters (60 m Hü Männer 9,03) bei. Für die kurioseste Medaille dieser Farbe sorgte im letzten Wettbewerb des ersten Tages die 4x200 m Frauenstaffel der LG Telis Finanz. Mit der am Vortag Bob-Europacupsiegerin gewordenen Susi Zimanyi am Start, der bereits 800 m-„geschädigten“ Chrissy Danner auf zwei, 400 m-Spezialistin Vera Stelkens auf drei und der gerade eine Stunde alten 3000 m Meisterin Corinna Harrer auf vier war einfach nicht mehr als jene 1:44,56 drin.

Unerwartet souverän kamen bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften für die Jugend A in der Fürther Halle eine Woche vorher Stabhochspringer Simon Ziegler mit 4,30 und Langstreckler Jonas Koller mit 8:52,33 in ihrem ersten Wettbewerb in der U20 auch gleich zu ihren ersten Titelgewinnen. Während Simon Ziegler 20 Zentimeter zwischen sich und dem Zweiten Kim-Dominik Seyfried legte, stürmte der Telis-Läufer mit einer weit schnelleren zweiten Hälfte zum überlegenen Gold. Erst auf dem Zielstrich verlor 400 m-Nachwuchsmann Lukas Zweck (LG Telis Finanz) mit 50,83 gegen den von hinten heranstürmenden Valentino Oprea den schon sicher scheinenden Sieg. Zweites Silber feierte Schülerin Franziska Reng (LG Telis Finanz) mit 10:46,10 über 3000 m der U18. Die beiden Telis-Bronzemedaillen gingen etwas überraschend zunächst an Sprinter Kevin Urbanek mit 7,12 über 60 m und die 4x200 m-Mädchenstaffel, die mit den vier B-Jugendlichen Mona Fischer, Leonie Wagner, Anna Lotter und Luka Krampert eine Klasse höher mit ihren 1:48,03 nicht einmal weit vom Gold weg waren.

weitzelmichelle4_dm-halle11_kiefnerfotoAn der Stätte ihres bisher größten Triumpfes sprang Telis Weitspringerin Michelle Weitzel exakt wieder 6,50m und bezwang am letzten Januar-Wochenende damit souverän Olympia- und WM-Teilnehmerin Bianca Kappler. Damit war ihr naturgemäß auch der Titel bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften in der Karlsruher Europahalle nicht zu nehmen. In Richtung Hallen-EM-Norm ging's auch wieder drei Zentimeter weiter als bisher. Jetzt fehlten noch fünf Zentimeter. In Bordeaux näherte sich David Fiegen (LG Telis Finanz) mit 1:50,31 wieder ein Stück seinem Winterziel „unter 1:50“ über 800 m.

Februar: Zwei Telis-Titel bei Hallen-DM durch Michelle Weitzel und Florian Orth

Bisher war der Februar in der Regensburger Leichtathletik-Welt eher eine bescheidene Zeit. Man probierte sich in der Halle, bis auf einzelne Topergebnisse sprang meist aber eher weniger heraus. Dies sollte sich in den beiden Tagen zu Leipzig (26./27.2.) gehörig ändern. Mit sensationellen Siegen und weiteren Topergebnissen trumpften die Regensburger Leichtathleten in nie dagewesener Form auf. Michelle Weitzel holte sich mit dem letzten Sprung nicht nur den Titel sondern mit 6,61m auch gleich noch die Fahrkarte zur Hallen-EM in Paris. orth1_dm-halle_lutzfotoMittelstreckler Florian Orth düpierte mit einem grandiosen Finish über 1500m Vize-Europameister Carsten Schlangen, der wieder einmal mit dem Rundenzählen haderte. Teamkollegin Corinna Harrer scheiterte über 3000m nur um winzige drei Hundertstel am Gold. Dazu gab’s Endkampfplatzierungen zuhauf für eine Telis-Mannschaft, die überraschenderweise zum besten Team Bayerns auflief: Vierte Plätze für die beiden Langstreckler Susi Lutz und Felix Hentschel (beide über 3000m), fünfte Plätze für Mittelstreckler Felix Plinke (1500m) und Langstreckler Julian Flügel (3000m) und noch einen sechsten bzw. siebten Rang durch das 1500m-Duo Corinna Harrer und Chrissy Danner. Von den 24 bayerischen Endkampfplatzierungen gingen neun allein auf das Konto der Regensburger/Innen.

Schon vierzehn Tage vorher hatten bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften im Mehrkampf Regensburgs „Könige der Athleten“ zugeschlagen: Telis-Ass Tom Bechert holte sich souverän den Siebenkampf-Titel bei den Männern, Teamkollege Malte Hartfiel wurde hier Dritter. Zusammen mit Matthias Küsters ging auch die Teamwertung in die Donau-Stadt. Der Jugendliche Simon Ziegler komplettierte das starke Ergebnis mit dem U20-Titel im 7-Kampf.

Die Telis-Crossläufer schlagen wieder zu

telis-crossteam-frauen_dmcross11_stephanfotoRegensburg, 26. Dezember 2011 (orv/chronik11) - Bei den Deutschen Crosslaufmeisterschaften in Löningen (5.3.) gelang dem Telis-Mittelstrecklern und der Telis-Frauenmannschaft erneut der große Wurf. Etwas überraschend holten beide Teams in der Besetzung Corinna Harrer (5.), Christiane Danner (12.) und Susi Lutz (15.) sowie Julian Flügel (3.), Felix Hentschel (8.) und Felix Plinke (23.) Mannschaftsgold. Corinna Harrer musste sich in der Juniorinnenwertung nur der Titelverteidigerin Anna Hahner (Run2sky.com) knapp geschlagen geben. Völlig unerwartet kam Julian Flügels Bronzemedaille auf der 3,8 km langen Mittelstrecke. Bei der männlichen Jugend A hielt sich Jonas Koller als Sechster formidabel und mit Steffi Volke hatte die Telis-Damen auch noch Deutschlands schnellste Seniorin in ihren Reihen.

Fluegel1_blv-cross11_lutzfotoDie Titelverteidigung der Telis Männer auf der Mittelstrecke war eigentlich schon im Vorfeld ad acta gelegt worden, weil der Vorjahresdritte Florian Orth (EM-Teilnahme) und der Vorjahressechste Philipp Pflieger (verletzt) definitiv nicht einsetzbar waren. Nach langem Studium der Meldeliste entschied sich die Telis-Teamleitung dann doch noch zu einem Angriff auf der  Mittelstrecke, auch wenn es nur ein besseres B-Team sein sollte. Was dann Julian Flügel, Felix Hentschel und Felix Plinke auf den norddeutschen Rasen zauberten, konnte sich allemal sehen lassen. Es war jedenfalls stark genug, um erneut den Rest Deutschlands in die Schranken zu weisen.

Trotz der Team-Goldmedaille in Händen war die Einschätzung der erfolgreichen Telis-Damen ein wenig geteilt. „Beim Versuch, der Spitze eingangs der zweiten Runde zu folgen, bin ich fest geworden. Es war heute nicht unbedingt mein Tag“, meinte die DM-Frauen-Fünfte und Junioren-Vizemeisterin Corinna Harrer zu ihrem Rennen. Auch Teamkollegin Susi Lutz bemängelte bei sich fehlende Lockerheit: „Von Anfang an hatte ich Probleme ins Rennen zu finden.“ Objektiv betrachtet gelang ihr das letztendlich auch nur auf den letzten beiden Runden, auf denen sie mannschaftsdienlich und schließlich auch Gold bringend mindestens noch zehn Rivalinnen überholte. Ein bravouröses Rennen zeigte dagegen Chrissy Danner.

Bei den Hallen-Europameisterschaften in Paris am selben Wochenende mussten Michelle Weitzel und Florian Orth noch internationales Lehrgeld bezahlen. Sie scheiterten in den Vorkämpfen.

HarrerCorinna3_dm-cross11_kiefnerfotoFür die Telis-Damen Corinna Harrer, Chrissy Danner und Susi Lutz waren die Bayerischen Crossmeisterschaften in Pfaffenhofen (19.3.) ein einziges Schaulaufen. Zwei Starts, fünfmal Gold, allesamt unter Beteiligung der überragenden Einzelakteurin Corinna Harrer und neunmal Edelmetall – das waren hundert Prozent dessen, was zu holen war. Dazu kam noch der Prestige-Sieg eines Julian Flügel in der Königsdisziplin der Männer-Langstrecke samt Team und das gleiche Kunststück eines Jonas Koller bei den Jugendlichen. Letztendlich ging erneut neunfaches Gold in Telis-Hände über, die Frage nach dem erfolgreichsten Team musste schon bei Meisterschaftshälfte nicht mehr beantwortet werden. Die beiden Rennen der Frauen über 3,4 und 5,1 km glichen sich wie ein Ei dem anderen. Eine hoch überlegene Corinna Harrer vorausstürmend, dahinter eine äußerst stabil laufende Chrissy Danner und wieder ein paar Meter später eine nach hinten absichernde Susi Lutz machten auf äußerst anspruchsvollem Crossterrain mit der Konkurrenz was sie wollten.

Lange sah es auf der Männer Langstrecke nicht nach dem erhofften Regensburger Einzelsieg aus. Doch dann wuchsen dem Neu-Regensburger Julian Flügel Mitte der letzten Runde sprichwörtlich Flügel und er flog an dem schon etwas enteilten Erlanger Josef Katib geradezu vorbei. Mit hochgerissenen Armen genoss er seinen ersten Bayerntitel aus vollen Zügen und zusammen mit dem auf fünf einlaufenden Felix Hentschel und dem auf neun einkommenden Sebastian Reinwand auch gleich noch den zweiten.

koller_jonas_dm_cross_volkeIm Stile eines Großen zerpflückte der Jugendliche Jonas Koller das Jugendfeld ohne jedoch letztendlich Moritz Steininger aus Passau wirklich loszuwerden. Erst am Schlussberg gelang ihm die entscheidende Attacke. Auch für ihn gab’s Doppelgold in der Einzel- und Mannschaftswertung, weil seine Teamkollegen Maxi Baumann und Jonas Koller schon auf acht und neun das Rennen beendeten. Völlig überraschend holte sich in der B-Jugend Johannes Donhauser (LG Telis Finanz) Einzel-Silber und auch Franzi Reng bzw, Jonas Zweck lagen in der W15 und der Juniorenwertung auf dem zweiten Rang.

April: Corinna Harrer ist auch auf der Straße nicht aufzuhalten

VolkeSteffi1_DM-Marathon11_kiefnerfotoRegensburg, 27. Dezember 2011 (orv/chronik) - Was Otto Normalverbraucher als äußerst positiv empfindet, wenn sich die Frühlingssonne erstmals so richtig zeigt, kann für Langstreckler durchaus zu Problemen führen. Als bei den Bayerischen 10km Meisterschaften im Gewerbegebiet des kleines fränkischen Städtchens Burgebrach das Thermometer plötzlich auf 25 Grad Celsius kletterte, war dies für das Gros der Teilnehmer/Innen an diesem Sonntag schlicht und einfach zu viel. Lediglich den beiden Ersten schien dies wenig auszumachen. Bei den Damen deklassierte die Regensburgerin Corinna Harrer (LG Telis Finanz) mit ihrem neuen Hausrekord von 34:02 die übrige Konkurrenz um beinahe ein dreiviertel Minuten, angeführt immerhin von der Deutschen Marathonmeisterin Bernadette Pichlmeier (35:47) von der LAG Mittleren Isar. Der Mannschaftstitel bei den Damen ging erwartungsgemäß an die LG Telis Finanz Regensburg, die in ihren Reihen auch noch die Sechste und Siebte Christiane Danner (36:37) und Steffi Volke (36:41-zugleich W35-Zweite) hatte.

Mai: Telis-Team setzt DM-Erfolgssträhne fort

fluegel5_dm-10000m2011_stephanfotoDie Ziele für die Deutschen Meisterschaften über 10.000 m (7.5.) im schmucken Essener „Hallo-Sportpark“ waren für Corinna Harrer und Julian Flügel hochangesetzt. Letztendlich wurden sie wieder einmal übertroffen, wie so oft in den letzten Monaten, wenn es für die Telis-Asse bei Deutschen Meisterschaften galt im Medaillenbereich zu bestehen. Im Stil einer ganz Großen setzte die 20-Jährige hinter Langstrecken-Ikone Sabrina Mockenhaupt nicht zum ersten Mal ihre Marken in der deutschen Langstreckenszene, wenn auch der erste Lauf einer Oberpfälzerin unter der 34-Minutenmarke mit genau 33:57,54 schon etwas Besonderes war. Julian Flügel ließ mit seinem Parforceritt auf 29:36,57 und einer persönlichen Steigerung von annähernd 40 Sekunden für kurze Zeit vergessen, dass Telis-Paradeläufer Philipp Pflieger aus Verletzungsgründen wohl die ganze Saison fehlen würde.

Für die beste Leistung bei den Bayerischen Langstaffel-Meisterschaften in Landshut sorgte die 3x1000 m Juniorenstaffel der LG Telis Finanz Regensburg, die in der Besetzung Jonas Zweck, Felix Plinke und Florian Orth mit 7:25,04 dieTelis-Männermeisterstaffel mit Sebastian Zundler, Felix Hentschel und David Fiegen (7:29,87) sicher im Griff hatte. Ohne Corinna Harrer und Christiane Danner reichte es diesmal für die Telis-Frauen mit Anna Plinke, Susi Lutz und Vera Stelkens über 3x800 m in 6:54,34 hinter dem LAC Quelle Fürth (6:40,46) nur zur Silbermedaille. Alle drei Staffeln konnten die Normleistungen für die Deutschen Meisterschaften sicher erfüllen.
telis-lg-regensburg1-blv-staffel11_kiefnerfoto„Unfassbar, ich kann es noch nicht realisieren, was da jetzt passiert ist“, waren die ersten Worte der neuen Deutschen Marathon-Meisterin Steffi Volke aus Regensburg. Als eine der Wenigen trotzte sie den mörderischen Temperaturen um die 30 Grad bei den Titelkämpfen in Hamburg (20.5.) und setzte letztendlich sogar noch einen Hausrekord mit nunmehr 2:51:18. Das Telis-Glück perfekt machten drei weitere Titelgewinne: Das Damenteam mit Steffi Volke, der DM-Dritten und W30-Ersten Fakja Hofmann (2:53:18) , sowie der W45-Dritten Rieke Mayer-Tancic (3:04:37) lag ebenfalls mit 8:49:13 auf Goldkurs. Neben dem Seniorinnen Gold von Fakja Hofmann hamsterte Steffi Volke in der W35-er Wertung einen weiteren DM-Titel dazu. Titelverteidiger Dennis Pyka musste bei 37 Kilometern die Segel streichen, hatte aber dort bereits nichts mehr mit der Medaillenvergabe zu tun.

Ende Mai springt die stark verbesserte Telis-Weitspringerin Michelle Weitzel mit Serien von Sprüngen über 6,60 bei einer Bestleistung von 6,64 nur hauchdünn an der WM-Norm vorbei, qualifiziert sich aber als Deutsche Hochschulvizemeisterin für die im August im chinesischen Shengzen stattfindende Universiade.

 Juni: Corinna Harrer und Michelle Weitzel setzen weiter Ausrufezeichen

weitzel-pietsch11_lexfotoAls Vierte des Rennens steigerte Corinna Harrer in Dessau (1.6.) mit einem gewaltigen Spurt ihre bisherige Bestleistung über 1500 m um beinahe vier Sekunden auf sehr gute 4:11,20. Damit löschte sie auch den über 20 Jahre alten bayerischen Juniorenrekord von Gabi Schwarzbauer (MTV Ingolstadt) aus und hakte souverän die Norm für die U23-EM ist Ostrau (Slowakei) ab.

Drei Tage später bei der einheimischen Sparkassen Gala setzen Michelle Weitzel mit 6,61 und Corinna Harrer mit der zweiten Ostrawa-Norm über 800m in 2:03,24 weitere Ausrufezeichen und wieder acht Tage später setzt Corinna Harrer im britischen Watford eine neue persönliche Bestleistung und zum Zeitpunkt auch deutsche Jahresbestleistung über 1500m in 4:09,61 drauf.

Erneut eine Woche lässt sie bei ihrem ersten Einsatz in der Frauennationalmannschaft anlässlich der Team-EM in Stockholm als Achte über 3000m einen neuen bayerischen Juniorenrekord in 9:01,29 folgen und trägt damit zu deutschem Team-Silber bei.
Nicht genug: Mit einer furiosem Schlussrunde in 57,8 Sekunden holt sie sich erneut eine Woche später in Bremen den Deutschen Juniorentitel über 1500m (4:29,42). Medaille zwei geht auf das Konto von Telis-Kollege Felix Plinke, der in einer Spurtentscheidung auf der selben Distanz Dritter mit 3:51,79 wird. Ganz knapp am Edelmetall vorbei schrammt Telis-Langstreckler Jonathan Schaible als Vierte über 5000m mit 14:44,75, der noch jugendliche Jonas Koller wird Zehnter. Dreispringer Manuel Ziegler ist mit Platz vier mit für ihn enttäuschenden 15,14 nicht zufrieden.

Juli: Corinna Harrer holt in Ostrava U23-EM-Bronze

Harrer1_ostrava-U23-EM_henselfotoRegensburg, 27. Dezember 2011 (orv/chronik) – Das Neustädter Läufermeeting (8.7.) war für Corinna Harrer vor der acht Tage drauf im tschechischen Ostrava stattfindenden Junioren-EM ein letzter Test und der fiel wieder einmal gut aus. Mit einer Steigerung ihrer alten Bestzeit über 800 m um beinahe eineinhalb Sekunden auf 2:01,85 setzte sich die Regensburgerin hinter der deutschen WM-Hoffnung Jana Hartmann damit an die zweite Stelle der Bestenliste. Eine Medaillenflut wie in den letzten Jahren war für das kleine Telis-Aufgebot bei den Landesmeisterschaften in Passau (16./17.7.) von vornherein ausgeschlossen. Zu viele Leistungsträger fehlten und dennoch erledigten die anwesenden Telis-Asse ihre Aufgabe souverän. Michelle Weitzel, deren Gegner derzeit auf Landesebene nur der Balken, der Wind oder sonstige widrige Umstände sein können, holte Weitsprung-Gold mit sehr guten 6,37, Felix Plinke ließ über 1500 m dem Hallentitel nun auch jenen im Stadion bei 3:51,95 folgen und Pamela Spindler, heuer meist ohne Hürden unterwegs, zeigte sich über 100m und 200 m in 12,08 und 24,64 allen anderen gewachsen.

weitzel_dmaktive11_kiefnerfotoDann kamen die 14 Tage der Coco Harrer: Im U23-EM-Vorlauf ließ sie bereits mit neuer persönlicher Bestzeit von 4:08,92 ihre Spitzenform aufblitzen, im Finale holte sie sich dann mit einer riesigen Schlussrunde EM-Bronze ab. Wieder eine Woche später lief sie ihren ersten deutschen Frauentitel nach Hause und das nicht irgendwie … Mit 4:10,47 hängte sie die Zweite Elina Sujew um satte sechs Sekunden ab, gleichbedeutend mit der schnellsten Siegerzeit seit 15 Jahren. Bei diesen aus Regensburger Sicht bemerkenswerten Meisterschaften im neu renovierten Aue-Stadion gelang Weitspringerin Michelle Weitzel Titel Nummer zwei in diesem Jahr (6,51), Florian Orth stürmte über 1500 m zum Vizetitel (3:58,37), Julian Flügel holte Bronze über 5000m (14:03,50) und Susi Lutz finishte über 3000m Hindernis als Fünfte in 10:34,63. Mit Felix Plinke stand über 1500m ein weiterer Regensburger (11.) im Finale.

Die einen in Kassel, die anderen in Wunsiedel: Das Wochenende vom 23./24. Juli hätte für die Athleten/Innen der LG Telis Finanz kaum erfolgreicher werden können. Den vier DM-Medaillen von Kassel fügten die Telis-Mehrkämpfer bei den Bayerischen Meisterschaften im Oberfränkischen drei weitere Landestitel durch Tom Bechert im Zehnkampf der Männer (7497 P.), Simon Ziegler im Zehnkampf der mJA (6115 P.) und das Zehnkampfteam der Männer mit Bechert, dem Silbermedaillengewinner Malte Hartfiel (7058 P.) und dem Junioren-Dritten Matthias Küsters (5865 P.) hinzu. Der neue und alte bayerische „König der Athleten“ Tom Bechert erzielte dabei folgende Einzelleistungen: 11,13 (100m), 7,25m (Weit), 13,19m (Kugel), 1,87m (Hoch), 51,76 (400m), 14,80 (110 m H), 44,33 (Diskus), 4,70m (Stabhoch), 54,59m (Speer), 4:53,16 (1500m).

Kuesters1-huerde_blvjunioren11_kiefnerfotoEine relativ magere Ausbeute gab es für die Telis-Leichtathleten bei den Bayerischen Meisterschaften für die Schüler- und Juniorenklasse in Ingolstadt (30./31.7.). Jeweils ganz oben standen Junior Matthias Küsters mit 4,60 im Stabhochsprung und die erst dreizehnjährige Jacqueline Sterk (beide LG Telis Finanz Regensburg) mit 5,28 im Weitsprung der W14. Silber holten bei den Junioren Jonas Zweck (800m/1:56,02), Simon Ziegler (Stabhoch/4,30) und noch einmal „Matse“ Küsters über die Hürden (16,02). In den Schülerklassen schnappten sich selbiges Edelmetall Franziska Reng (LG Telis Finanz) über 2000 m der W15 (6:45,99). Eine, die diese Bilanz hätte stark aufbessern können, ging im belgischen Gent auf Bestzeitenjagd. In einem nicht optimal für sie laufenden Rennen sprang wieder Hausrekord mit 4:08,63 über 1500m heraus.

August: Michelle Weitzel wird fünfte bei der Universiade

weitzel_m5_foto_chaiFür Michelle Weitzel war ein Traum in Erfüllung gegangen: Sie stand im deutschen Universiade-Team und hielt sich als Fünfte mit 6,43 in den Tagen von Shenzen mehr als wacker.

Knapp vorbei war auch vorbei. Am Ende gingen den Titelverteidigern von der LG Telis Finanz Regensburg bei der DM-Entscheidung (5.-7.8., Jena) über 3x1000 m der Männer lumpige drei Hundertstel zu Bronze ab. Ihren eigenen bayerischen Rekord verfehlten Jonas Zweck, Felix Plinke und Florian Orth auf Platz vier einlaufend um 14 Hundertstel. Als reines Juniorenteam verbesserten sie allerdings den 12 Jahre alten U23-Landesrekord des LAC Quelle Fürth um mehr als drei Sekunden auf 7:12,39 min. Der Jugendliche Jonas Koller belegte in der U20-5000m-Entscheidung Platz sechs und blieb erneut unter 15 Minuten.

Nach Belieben beherrschten Regensburgs Bergläuferinnen beim Tegelberglauf in Schwangau (7.8.) die Landesmeisterschaften. Ellen Clemens gewann mit 53:10 knapp vor Michaela Schedler (53:13 - beide LG Telis Finanz). Bronze holte sich Marcela Loza Hilares (54:39 - LLC Marathon Regensburg) vor der dritten Telis-Frau Mikki Heiß (54:56). Andrea Stengel-Weber und Rieke Mayer-Tancic (beide LG Telis Finanz) vollendeten den Regensburger Triumpf auf Rang sechs und acht.

BechertTom1_DM-Mehrkampf11_KiefnerfotoMit der Süddeutschen Meisterschaft im badischen Forst (20./21. August) verabschiedeten sich die meisten bayerischen Leichtathleten in den Urlaub. Pamela Spindler, LG Telis Finanz Regensburg, machte dies am Samstag mit einer Klasse Leistung. Mit 13,43 Sekunden lief sie über 100m Hürden zum Titel und zur bayerischen Jahresbestleistung. In nichts nach stand ihr Florian Orth mit seinem Solo über 1.500m in 3:43,02.

Die Könige der deutschen Leichtathletik 2011 kamen von der LG Telis Finanz. Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Vaterstetten (27./28. August) holten Tom Bechert, Malte Hartfiel und Matthias Küsters Mannschaftsgold mit 20.715 Zählern deutlich vor dem LC Paderborn (19.995 P.) und dem LAV Asics Tübingen (19.943 P.). Regensburgs Bester Tom Bechert heimste zudem noch Bronze in der Einzelwertung mit 7362 Punkten ein. Teamkollege Malte Hartfiel landete mit 6803 Zählern bei den Männern auf Platz sieben, ebenso wie Matthias Küsters bei den Junioren (6550 P.).

September: Nicht alles verlief nach Plan

Flgel1_DM10km11_VolkefotoDie Bedingungen waren extrem bei den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km im westfälischen Städtchen Oelde (10. September). Beinahe dreißig Grad zeigte das Thermometer, als die nahezu 700 Athleten/Innen in drei Läufen auf den 2,5 km langen Stadtkurs geschickt wurden und unerträglich schwül war’s zudem. Im Kampf um die Medaillen bestätigten die beiden Telis-Asse Steffi Volke und Julian Flügel mit Bestzeiten von 35:42 und 29:41 ihre derzeit ausgezeichnete Verfassung mit Platz neun und vier, wobei Flügel nur um zwei Sekunden an Bronze vorbeilief. Steffi Volke tröstete sich mit Gold in der W35er Wertung, die Telis-Junioren Jonas Koller, Felix Plinke und Jonathan Schaible holten in der Teamwertung Silber. Für das stark laufende Telis-Männerteam mit Flügel, Dennis Pyka (31:05) und dem Bestzeit laufenden Jugendlichen Jonas Koller (32:19) sprang nur „Blech“ (4.) heraus.

Die Telis-Marathonis weiblicherseits mussten nachsitzen. Nachdem sie im Frühjahr die Halbmarathon-DM versäumt hatten, musste noch ein passables Teamergebnis her. Beim Dingolfinger Lauf (17. September) konnte nun nachgelegt werden. Dabei verfehlte Siegerin Mikki Heiß mit 1:18:55 nur um drei Sekunden ihren aus diesem Jahr stammenden Hausrekord. Teamkollegin Steffi Volke steigerte als Zweite ihre Bestleistung gar um über eine Minute auf nunmehr 1:19:10 und blieb erstmals unter einer Stunde und zwanzig Minuten. Fakja Hofmann, als gläubige Muslimin noch „Ramada“-geschwächt, vervollständigte den Telis-Sweep mit einer 1:25:25. Mit 4:03:30 Stunden setzte das Trio bei wieder einmal leistungshemmenden hochsommerlichen Temperaturen eine Spitzenzeit für Deutschland in der Teamwertung.

Oktober: Mikki Heiß startete ihr Marathon-Comeback

heiss2_hm_mnchen11Regensburg, 27. Dezember 2011 (orv/chronik) – Beim 26. München Marathon (9.10.) konnten sich die Favoriten. Auf der Strecke durch die bayerische Landeshauptstadt gewannen Richard Friedrich (LG Passau; 2:19:25 h) und Bernadette Pichlmaier (LG Mittlere Isar; 2:38:00 h). Auf den zweiten Platz kam Dennis Pyka (LG Telis Finanz Regensburg). Eigentlich wollte der ehemalige Deutsche-Marathon-Meister als erster Einheimischer den Marathon für sich entscheiden, doch in 2:22:28 Stunden musste er sich mit Platz zwei zufrieden geben. Bei den Frauen konnte die Vorjahressiegerin erneut auftrumpfen. Mit einer Zeit von 2:38:02 Stunden gewann Bernadette Pichlmaier (LAG Mittlere Isar) unangefochten vor Julia Wagner (Team Erdinger Alkoholfrei; 2:47:42 h) und Monika Heiß (LG Telis Finanz Regensburg; 2:47:51).Über 10 km siegte Christine Schleifer in 34:55 Minuten vor der Deutschen Marathonmeisterin Steffi Volke (LG Telis Finanz Regensburg; 35:11 min).

November: Philipp Pflieger kehrt zurück

Pflieger2_niko2011_goestlfotoBeim Darmstadt-Cross (20.11.) war es endlich wieder so weit. Philipp Pflieger kehrte nach langer Verletzungspause mit einer mehr als ansprechenden Leistung ins Wettkampfgeschehen zurück. Corinna Harrer, die Telis-Neue Jana Soethout, Florian Orth und Julian Flügel empfahlen sich für die im Dezember im slowenischen Velenje stattfindenden Cross-Europameisterschaften. Der Jugendliche Jonas Koller scheiterte durch einen unverschuldeten Sturz knapp, Telis-Österreicherin Steffi Perfler war bereits nominiert und musste kurz vor Darmstadt aus Verletzungsgründen absagen.

Dezember: Corinna Harrer strahlte über Cross-EM-Bronze, nahm Team-Silber gleich mit

Harrer8-teamsiegerehrung_cross-EM11_johnfotoBeim Nikolauslauf im heimischen Regensburg ließ Philipp Pflieger mit neuem Streckenrekord über 10km und bombastischen 29:54 min alte Klasse aufblitzen. Teamkollegin Coco Harrer ließ sich über die halb so lange Distanz auch nicht lumpen: 16:08 waren eine deutliche Duftmarke Richtung Cross-EM.
Innerhalb eines selten so stark gesehenen deutschen Cross-Team bei den dCross-Europameisterschaften 2011 im slowenischen Velenje (11. Dezember) überstrahlte eine wiederum mal alle anderen: Nach 2005, als Sabrina Mockenhaupt Silber einlief, holte die Regensburgerin Corinna Harrer (LG Telis Finanz) erneut Edelmetall in der Einzelwertung. Mit einem beherzten Finish entriss sie der dreifachen Cross-Europameisterin vergangener Jahre Stephanie Twell auf dem Zielstrich Bronze und konnte ihr Glück anschließend kaum glauben. Damit legte sie den Grundstein für Teamsilber, an dem auch die als 21. einkommende zukünftige Telis-Läuferin Jana Soethout großen Anteil hatte. Bravourös schlug sich auch Telis-Mann Julian Flügel, der knapp hinter WM-Teilnehmer Steffen Uliczka auf Rang 39 als zweitbester Deutscher im 10km-Rennen der Männer einkam. Weniger zufrieden zeigte sich Telis-Junior Florian Orth. Mit einer ordentlichen Schniefnase ausgestattet reichte es für den Telis-Läufer im U23 Rennen nur zu Rang 23 und einem 7. Teamplatz.

Ausrüster

erima
offizieller Ausrüster der LG Telis Finanz

rssfacebooktwitter_button

Trainingskonzepte

buch-cover-poehlitz

Neuerscheinung

buch-cover-poehlitz

Newstelegramm

Samokov/BUL, 14.12.14
Europameisterschaften Crosslauf
livestream


Regensburg, 07.12.14
Intersport-Tahedl Nikolauslauf
Ergebnisse
Volke-Fotos Lauf 1
Volke-Fotos Lauf 2
Volke-Fotos Lauf 3
Volke-Fotos Lauf 4
Veranstaltungsvideo
Interview Corinna Harrer
Interview Florian Orth
Interview Jonas Koller


Chiba (JPN), 24.11.14
Ekiden-Staffel
Ergebnisse


Darmstadt, 23.11.14
Crosslauf
Ergebnisse
Volke-Fotos


Weitere Ergebnisse in der  Ergebnisrubrik...