Telis-Jungstars durchaus nicht ohne Medaillenchancen in den Staffeln und Langstrecken

Dattke3 1500m Gala19 KiefnerfotoRegensburg, 10. Juli 2019 (orv) –  Vom 11. bis 14. Juli finden im schwedischen Gävle die U23 Europameisterschaften statt. Mit dabei sind auch zwei Athletinnen von der LG Telis Finanz Regensburg, einzige Starterinnen aus dem Landesverband Bayern. Miriam Dattke ist über 5.000m und 10.000m nominiert, setzt aber zunächst erst einmal die Priorität auf die am Freitag um 19.50 Uhr stattfindende längere Distanz. Corinna Schwab, die sich erst auf den letzten Drücker für die U23-EM qualifiziert hat, wird nach ihrer grandiosen 400m Wiederauferstehung bei der Sparkassen Gala Kandidatin sowohl für die 4x100m als auch für die 4x400m Staffel sein. Der Vorlauf über die 4x100m findet am Sonntag um 11.00 Uhr statt, das Finale dann um 19.25 Uhr, für die 4x400m gibt es nur einen Endlauf um 19.55 Uhr. Unmittelbar vorher geht der 5.000m Lauf der U23-Mädchen über die Bühne. Sollte sich Miriam Dattke doch noch für den Doppelstart entscheiden, gäb’s in Gävle so etwas wie eine „Regensburger Stunde“.

Die Aussichten in Gävle sind vor allem für Miriam Dattke nicht die schlechtesten. Hinter der haushohen Favoritin für beide Strecken, ihrer deutschen Teamkollegin Alina Reh vom SSV Ulm, steht die Regensburgerin über 10.000m mit ihrer diesjährigen Bestleistung von den Deutschen Meisterschaften in Essen in der Nennliste auf Platz zwei. Nachdem die dort erzielten 32:50,10 Minuten von ihr unter ungünstigen Umständen im Alleingang erzielt wurden, ist zeitmäßig sogar noch Luft nach oben. Die beiden Türkinnen Yayla Kilic und Nuran Satimis, sowie die Finnin Alisa Vainio, alle drei ein Jahr älter als Dattke, zählen ebenso zu den Anwärterinnen auf Edelmetall. Fast genauso gut ist die Ausgangslage über 5.000m. „Miriam wird zunächst versuchen, die 10.000m optimal zu gestalten. Je nachdem, wie dieses Rennen verläuft, fällt die Entscheidung für einen Zweitstart am Sonntag. Wahrscheinlicher ist aber, dass sie eher nur die 25 Runden angehen wird“, sagt ihr Trainer Kurt Ring. Die Jurastudent denkt „über Zeiten nicht recht viel nach“, sondern nimmt das (die) Rennen, wie sie einfach kommen. „Eine Medaille wäre aber doch mein insgeheimer Wunsch, nachdem ich im Gegensatz zu den ungeraden Jahrgängen nur einmal an den U23 Europameisterschaften teilnehmen kann.“

Schwab11 Gala19 KiefnerfotoFür Corinna Schwab wäre das Unternehmen U23-EM beinahe in die Hosen gegangen. Ein kleines Leistungstief im Mai/Juni verhinderte die sicher geglaubte Qualifikation für Gävle über ihre Stammstrecke, den 400m. Erst auf dem letzten Drücker machte die neue persönliche Bestleistung von 11,65sec über 100m eine Nominierung für die deutsche 4x100m Staffel möglich. Nach ihren 53,42 Sekunden von der Sparkassen Gala ist sie plötzlich auch wieder eine ernsthafte Anwärterin für einen Einsatz in der deutschen 4x400m Staffel. „Mal sehen, was auf mich in Schweden zukommt. Ich werde dann versuchen, mein Bestes zu geben. Ich kann ja in zwei Jahren noch einmal starten“, zeigt sich die BWL-Studentin, die bei Bundestrainer Jörg Möckel am Bundesleistungszentrum in Chemnitz trainiert, durchaus optimistisch, was ihre nahe und ferne Zukunft betrifft.