Ein bedauerlicher Meeting Ausfall und seine 3.000m Folgen

Pflieger Ramdane Notz1 BLV10000m2019 BremfotoRegensburg, 25. Juni 2019 (orv) –  Bisher haben sich beim Langquaider Sportfest, das in diesem Jahr am Freitag, 28. Juni auf der Sportanlage der Franziska-Obermayr Mittelschule stattfindet, nicht gerade Athleten der deutschen Spitzenklasse herumgetummelt. Warum auch, das kleine Meeting hatte einfach nur die Bestimmung, der regionalen Leichtathletikszene Startgelegenheiten im Sommer zu bieten. Diesmal ist alles anders. „Das machen wir, wir sind schließlich auch schon so oft bei euch gestartet“, sagte Sportfestorganisator Johannes Heling, als ihm Kurt Ring, Teamchef der LG Telis Finanz Regensburg seine Bitte um Erweiterung des Programms mit einem 3.000m und 1.500m Lauf bat. Dem war am zurückliegenden Samstag das ganz besondere Missgeschick passiert, dass er mit 20 Athleten nach Tübingen zum internationalen EAA Meeting anreiste und dieses dann buchstäblich ins Wasser fiel. Er brauchte nun vor den Höhenpunkten der Saison, der Sparkassen Gala in Regensburg, dem 10.000m Europacup in London und der U23-EM in Gävle unbedingt noch einen oder zwei schnelle Läufe, Gegnerschaft nicht erforderlich, weil das Telis-Team selbst sechs bis acht Leute der deutschen Elite beheimatet. Für einen seiner jungen Leute wird es zudem am Freitag noch um Alles gehen: Benedikt Brem, U20-Läufer der LG Telis Finanz, fehlen zwei Sekunden über 3.000m für die Qualifikation zu den U20-Europameisterschaften im schwedischen Boras (18.-21. Juli). Langquaid ist nun die absolut letzte Chance, das Ding noch zu reißen.

„Wir sind Johannes Heling unheimlich dankbar, dass er uns spontan alle Türen aufgemacht hat“, bedankt sich Ring noch einmal ausdrücklich bei dem ehemaligen Weitspringer, der vor etlichen Jahren gut über die Sieben-Meter-Marke kam. Warum schickt er aber seinen Olympiateilnehmer von 2016, Philipp Pflieger, den Deutschen 10.000m Meister von 2017, Simon Boch, die beiden Ersten der Deutschen Halbmarathonmeisterschaften 2019, Moritz Beinlich und Dominik Notz, den Deutschen Berglaufmeister Max Zeus, die Junioren-Europameisterin von 2017 und Deutsche Halbmarathonmeisterin in diesem Jahr, Miriam Dattke, sowie die weiteren Spitzenläufer Tim Ramdane Cherif und Kevin Key gleich in zwei Rennen und das mit einem Zeitfenster von nur einer halben Stunde? „Die Jungs und Miri werden die 3.000m zunächst kontrolliert angehen, um dann auf den letzten tausend Metern zu mobilisieren. Vorgesehen sind zwei Mal 2:46min auf den ersten beiden Kilometern. Dann will ich eine halbe Stunde später sehen, wie groß ihre läuferische Fitness inzwischen ist. Schließlich geht’s ja nur noch über die halbe Distanz“, erklärt der erfahrene Coach sein Vorgehen, „die Läuferinnen und Läufer machen dies nicht zum ersten Mal. Benedikt Brem braucht das Rennen und deshalb wird eben das Training einmal zum Rennen.“ Bundestrainer Pierre Ayadi hat am Dienstagabend von Seiten des DLV auch grünes Licht gegeben. Es könnte sogar sein, dass auch Brems direkte Konkurrenten um einen EM-Platz Paul Specht (VfL Sindelfingen) und Max Grabosch (SCC Hanau-Rodenbach) den Weg nach Langquaid einschlagen.