Loslegen will man mit der 3.000m Challenge am 4. Juli und eine Woche später mit dem Mittsommerlauf über 10.000m

Orth Kosgei1 Mittsommerlauf19 BruesselfotoRegensburg, 10. Juni  2020 (orv) – Inzwischen hat sich in der Laufszene herumgesprochen, dass die LG Telis Finanz mit ihren kleineren Laufveranstaltungen Anfang Juli auf der schnellen Bahn am Oberen Wöhrd loslegen will. Die Convid19 Neuerkrankungszahlen sind in Bayern nach wie vor sehr gering, in der Schweiz sind die Wettkämpfe bereits regulär zugelassen, Sprinter, Springer und Werfer dürfen sich in Bayern auch schon im Wettkampf messen. „Ich sehe keinen Grund, warum die Läufer unter Einhaltung eines bestimmten Hygiene- und Abstandsregulariums  noch nicht um die Wette laufen dürfen. Man sollte sie jetzt nicht ins benachbarte Ausland vertreiben. Deshalb haben wir heute unseren Genehmigungsantrag an Staatsminister Herrmann zusammen mit einem schlüssigen Hygiene- und Abstandskonzept geschickt“, sagt dazu Organisationsleiter Kurt Ring. Sicherheit gibt das natürlich für den Block Lauf noch nicht. „Wir müssen warten, vielleicht kommen die Genehmigungen erst wenige Tage vor der 3.000m Challenge am 4. Juli und dem Mittsommerlauf eine Woche später.“

Die Regensburger haben im Sinne der Athleten/Innen ihr Angebot sogar ein wenig erweitert. Am 4. Juli soll es neben den obligatorischen 3.000m Läufen auch die 1.000m, die 300m und die 150m geben. Beim Mittsommerlauf am 11. Juli stehen neben den 10.000m auch noch die 800m und ein 2.000m Rennen für Schüler auf dem Programm. Auch für die Sparkassen Gala hat man schon einen Termin gefunden. Sie soll am Wochenende 25./26. Juli, diesmal auf der Städtischen Sportanlage am Weinweg, über die Bühne gehen, weil die Universität in Coronazeiten ihr Stadion in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung stellt. Das Programm hängt noch etwas in der Luft. „Die Sprints einschließlich der 400m und aller Hürdenstrecken werden auf jeden Fall stattfinden. Notfalls mit einer Bahn dazwischen. Das gilt auch für die 800m. Die Bundeskader haben schon zugesagt. Wir bemühen uns auch um einen Livestream“, lässt sich Ring dazu schon einiges herauslocken. Natürlich war die Sparkassengala der LG Telis Finanz schon immer mit ihrer Laufnacht auch ein Lauffestival. „Wir werden auf alle Fälle alles, aber auch wirklich alles tun, dass die Gala 2020 das auch wieder wird, und zwar unter normalem Regularium mit sanften Abstandsänderungen in der Startphase, am Schluss und während der Rennen“, gibt sich der erfahrene Meetingleiter vorsichtig optimistisch.

Alles weitere zum Verlauf in den nächsten Wochen werden die Regensburger nach und nach auf ihrer Homepage www.lg-telis-finanz.de veröffentlichen. Vom verschiedentlichen Ansinnen, nur Kaderathleten vorerst starten zu lassen, hält Ring gar nichts. „Wir haben immer die Interessen des gesamten Laufsport vertreten. Es gibt keinen einzigen Grund, eine bestimmte elitäre Truppe zu bevorzugen. In solch schweren Zeiten hat jede/r Wettkampfläufer/In ihre/seine Chance verdient. Und – mal ganz nebenbei bemerkt – wenn unser Ass Simon Boch mit Bestmarken von 28:31min über 10km und 1:02:31h im Halbmarathon immer noch keinem Kader angehört, muss das System sowieso auf seine Ernsthaftigkeit hinterfragt werden.“ Boch war, ebenso wie eine Handvoll anderer Regensburger Läufer/Innen  ohne Kaderstatus schon im Besitz der den nun ausgefallenen Europameisterschaften in Paris.