Regensburger Traditionsmeeting als Generalprobe für die Landesmeisterschaften

MayerMeni Zieleinlauf1 dresden21 Wilhelmifoto

Regensburg, 10. Juli (orv) -  Eigentlich findet das Watter-Meeting seit nun schon über vierzig Jahren als das große bayerische Einsteigersportfest Anfang Mai statt. Den Veranstaltern der LG Telis Finanz Regensburg hätte jedoch das Herz geblutet, die Veranstaltung wie schon 2020 erneut  der Corona-Pandemie opfern zu müssen. Deshalb hat man sich entschlossen, die 2021er Auflage auf den 10. Juli zu verlegen, wie inzwischen gewohnt, nicht ins Uni-Stadion sondern auf die Städtische Sportanlage am Weinweg. Eine Woche vor den Landesmeisterschaften in Erding ist das diesjährige Watter-Meeting noch eine gute Generalprobe für die BLV-Meisterschaften. Ungewöhnlichster Wettbewerb dabei werden die 10.000m der Frauen und Männer sein. Einerseits will Domenika Mayer (LG Telis Finanz Regensburg) im Verbund  mit österreichischen Staatsmeisterin Julia Meyer die EM-Norm für München 2022 (33:20,00min) knacken und dabei „quai im Alleingang“ unter 33 Minuten bleiben, anderseits Lokalmatador Simon Boch  seine beiden Trainingskumpel Tim Randane Cherif und Kevin Key möglichst nahe an deren Traumgrenze „sub29 Minuten“ ziehen. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr und endet zwischen 20 und 21.30 Uhr mit den beiden 10.000m Läufen. Insgesamt gehen zirka 350 Athleten*innen aus fast hundert Vereinen an den Start. Über 800m der Männer (18.40 Uhr) wird erneut der Rolf-Watter-Pokal ausgelaufen.

 

„Wir garantieren eine flotte Durchführung, haben dazu den Zeitplan um zwei Stunden verkürzt und freuen uns auf ungewöhnlich viele Athleten*innen aus ganz Deutschland und den benachbarten Ländern“, sagt dazu LG-Präsident Norbert Lieske. Bei den Frauen ist beinahe die gesamte bayerische Elite am Start, darunter auch die Lokalmatadorinnen Maike Schachtschneider (100m, 200m), Domenika Mayer (10.000m), Anna-Lena Obermaier (100m Hürden, Weit) und Isabel Mayer (Hochsprung). Kleiner Wermutstropfen für den Ausrichter: Flaggschiff Miriam Dattke ist schon in die Sommerpause gegangen, Langsprint-Hoffnung Mona Mayer startet zum selben Zeitpunkt bei der U23-Junioren-EM in Tallinn (Estland).

Im Sprintbereich der Männer sollte der Penzberger Raffieu Deen Johnson mit persönlichen Bestleistungen von 10,76 bzw. 21,76sec über die 100m und 200m den Ton angeben, über 400m hat Christopher Löffelmann (LG Erlangen) mit 47,92sec bereits eine Zeit unter 48 Sekunden anzubieten. In solche Regionen will auch René Zapel (LG Telis Finanz) à la longue sprinten. Favorit auf den Watter-Pokal über 800m ist Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach), der deutlich unter 1:50 Minuten bleiben will. Stärkste Konkurrenten für das einheimische 10.000m Trio sind Thorben Dietz (SSV Ulm/pB 29:15,00min) und Dustin Uhlig (TSG 1845 Heilbronn/pB 29:29:36,98min), sowie U23-Mann Tobias Ulbrich von der LG region Landshut (pB 29:58,98min). Im Weitsprung kämpfen gleich drei gestandene Sieben-Meter-Springer um den Sieg, angeführt von Sebastian Spinnler (LG LKr Aschaffenburg/ pB 7,38m). Weitaus bestgemeldeter Hochspringer ist mit einer Vorleistung von 2,13m Manuel Marko vom MTV 1881 Ingolstadt.