LG Telis Finanz verstärkt sich im Laufbereich

AbrahamFilmon3 Kiefnerfoto
Regensburg, 28. Dezember 2021 (orv) – „Wieder geht bei uns ein erfolgreiches Jahr mit elf deutschen Meistertiteln und drei EM-Medaillen zu Ende. Es waren wieder schwierige zwölf Monate immer unter dem Damoklesschwert Corona-Pandemie, mit allen damit verbundenen Problemen für die Leichtathletik. Trotzdem wollen wir nach vorne schauen, vor allem unser Laufteam erneut verstärken, aber auch verjüngen, mit dem Ziel der Fortsetzung der schon viele Jahre andauernden Erfolgskontinuität“, sagt Kurt Ring, Teamchef der LG Telis Finanz Regensburg zur neuen Saison und nennt dazu Namen. Es handelt sich um ein Sextett bestehend aus zwei Männern und vier Damen.

Prominentester Neuzugang ist zweifellos Filimon Abraham von der LG Festina Rupertiwinkel, der schon einmal vor Jahren für die LG Telis Finanz gestartet war. „Unter Anleitung des ehemaligen Bundestrainers Thomas Dreißigacker ist Filimon inzwischen zu einem Spitzenmann auf den längeren Distanzen gereift. Als dessen telefonische Anfrage kam, ob wir Interesse an dem inzwischen 29-Jährigen hätten, gab’s von unserer Seite natürlich sofort ein positives Feedback“, sagt Ring zu einem Wechsel, der „relativ unverhofft“ kam, aber wohl genau ins Telis-Portfolio für 2022 passt. Abraham bringt eine 14:07,21 über 5.000m mit, bei der Sparkassen Gala in Regensburg gelaufen. Seine Straßenlaufleistungen sind aber mit 29:41min über 10km und 1:03:37 Stunden auf der Halbmarathon-Distanz noch besser. Im Frühjahr will er einen Marathon laufen. „Sub 2:13 Stunden ist das Ziel, vielleicht reicht es noch zu mehr“, sagt Abrahams Coach und denkt dabei durchaus an internationale Ziele. Dass dies durchaus möglich werden kann, zeigen schon Abrahams überragende Leistungen im zurückliegenden Herbst. Beim Nations Cup der World Mountain Running Association (WMRA) im italienischen Chiavenna konnte sich Abraham als Sieger feiern lassen und bei den Crosslauf Europameisterschaften in Dublin überquerte der Neu-Regensburger als bester Deutscher und Gesamt-14ter den Zielstrich.

DrexlerFranziska2 Kiefnerfoto

Vom Alter her ist Franziska Drexler, vom LAC Passau kommend, genau das Gegenstück. Die 15-Jährige, seit gut einem Jahr unter Regensburger Fittichen trainierend, hat sich seitdem großartig entwickelt. Auf der Langstrecke ist das Laufküken in der weiblichen Jugend U16 von 1.500m bis 10km Straße einschließlich der Hindernisse die absolute Nummer eins in Deutschland, Titelträgerin über die 1.500m Hindernisse und Landesrekordhalterin in ihrer Altersklasse über 2.000m (6:25,30min), 3.000m (9:43:52min), 5km (17:33min) sowie 1.500m Hindernis (4:53,32min). Zudem hat sie sich eine Altersklasse höher  in der U18 bereits die Bestmarke über 10km auf der Straße geschnappt (35:34min).

HissKarla2 Kiefnerfoto
Kaum älter ist Karla Hiss, die vom MTV 1862 Pfaffenhofen in die Domstadt wechselt. Auch sie trainiert schon über ein Jahr innerhalb der Regensburger Nachwuchstruppe. Die gerade mal im Dezember 16 Jahre alt gewordene Gymnasiastin überraschte 2021 mit deutlichen Steigerungen über 1.500m (4:33,26min) und 3.000m (9:57,33min) und schob sich mit ihrem sechsten Platz bei den Deutschen U18 Meisterschaften direkt in die nationale Spitze. Seit Herbst gehört sie deswegen wie ihre beiden zukünftigen Teamkolleginnen Franziska Drexler und Magdalena Engl (LG Telis Finanz) dem NK2-Kader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes an.


Bruckmayer Hirscher Goh1 Kiefnerfoto
Zwei Altersklassen höher in der U23 sorgte Hanna Bruckmayer, vom TSV Mühldorf kommend und in Wien studierend, für Furore auf 1.500m und 3.000m. Steigerungen auf 4:26,31min und 9:25.82min hatte man der 20-jährigen Fünften der Deutschen Juniorenmeisterschaften über 5.000m vor einem Jahr noch nicht zugetraut. Jetzt möchte sie sich unter Fernbetreuung von Coach Kurt Ring vor allem im Langstreckenbereich stabilisieren. Ring glaubt, dass die 35:05min über 10km noch lange nicht das persönliche Ende der Fahnenstange sein wird, weitere Steigerungen auf der Mittelstrecke von 800m bis 3.000m inbegriffen.


KerresMaria2 Kiefnerfoto
Quasi in letzter Minute, zwei Tage vor Wechselfrist, rief beim LG-Teamchef Maria Kerres an, die vor Jahren schon mal für die LG startete und sich dann im Team des SWC Regensburg weiterentwickelte. „Hoffentlich ist es noch nicht zu spät, aber ich muss mich verändern, um wirklich weiter zu kommen“, war ihr Anliegen. Die noch junge Läuferin hat mit 9:46,32min für 3.000m, 16:45,56min über 5.000m, 34:44min über 10km aber vor allem 1:15:44 Stunden im Halbmarathon ein Leistungsprofil, das sich sehen lassen kann. Erklärter Wunsch ist zunächst „eine 10km Zeit unter 34 Minuten“.


RitterTobias1 Kiefnerfoto
Last but not least stieß vom FC Ebershausen mit Tobias Ritter ein erst 21jähriger Langstreckler „mit gehörig Potential“, wie es Teamchef Ring ausdrückt, hinzu. Der junge Schwabe weist Bestleistungen von 15:03,90min für die 5.000m und 31:16min für die 10km auf. Auch er trainiert unter Coach Ring, der ihn in regelmäßigen Abständen zu Trainingswochenenden ins Regensburger Athletenhaus holt. Nachdem Tobias Ritter bisher alles andere als ein „Kilometerfresser“ oder „Tempobolzer“ war, erhofft sich der Regensburger Trainer mit sinnvollen Steigerungen sowohl im Grundlagenausdauerbereich als auch bei der Tempoarbeit einen adäquaten Leistungszuwachs in 2022. Mit Shahab Rahmanpour gesellte sich vom MTP Hersbruck ein weiterer Langstreckler mit einer Bestzeit von 32:11min zum Regensburger Erfolgsteam.


„Fünfzehn aktuelle Läuferinnen unter zehn Minuten über die 3.000m und neun Langstreckler mit Leistungen unter 1:06 Minuten auf der Halbmarathon-Distanz sorgen für gehörig Konkurrenz im eigenen Team. Die soll ja bekanntlich die Leistung steigern. Was mir aber noch wichtiger ist: Unsere nun schon seit zehn Jahren andauernde Stärke bei Teamwettbewerben im Laufbereich sollte damit aufrecht gehalten werden können. Mit den Neuen  bei der Cross-DM hätten wir dort schon zwei Teamtitel mehr geholt. Ich freue mich schon riesig auf eine neue und spannende Saison 2022“, zeigt sich Telis-Teamchef Kurt Ring äußerst zufrieden.