Thea Heim und Filimon Abraham beenden Mainova Frankfurt Marathon nicht

Heckel Pforzheim Cross21 Bremfoto
Frankfurt, 30. Oktober 2022 (orv) - Außer Spesen nichts gewesen - muss im Nachgang des Frankfurter Marathons für die beiden Telilnehmer der LG Telis Finanz Thea Heim und Filimon Abraham als abgedroschne Floskel herhalten. An einem Tag, der auf Grund der sommerlichen Temperaturen für einen Lauf über die 42,195 Kilometer so gar nicht geeignet war, strichen beide bei Kilometer dreißig die Segel und beendeten das Rennen nach anfangs planmäßigen Durchgangszeiten vorzeitig. "Für die äußeren Bedingungen bin ich viel zu schnell angegangen. Muskelkrämpfe und Seitenstechen waren die fatalen Folgen dafür", analysierte die Telis-Läuferin knallhart das unerfreuliche Ende ihrer Bestzeitenjagd. Als bei Filimon Abraham der Traum von einer Zeit unter 2:11 Stunden in der Mittagssonne dahinschmolz, war auch sein Unternehmen, die WM-Norm für Budapest 2023 zu unterbieten, ganz schnell zum Scheitern verurteilt. Beim Mountain West-Cross in Laramie (USA) überraschte hingegen Telis-Läuferin Emma Heckel mit einem tollen dritten Platz auf 2200m Meereshöhe und hofft nun auf einen starken Einsatz bei den "Nationals", um dann am 26. November bei den Deutschen Crosslaufmeisterschaften in Löningen die Qualifikation für die Cross-EM, vierzehn Tage später, in Turin anzugehen.