Newstelegramm

Dortmund, 24.-25.02.24
Deutsche Jugendhallenmeisterschaften U20
Ausschreibung


Halle, 24.-25.02.24
Deutsche Winterwurf Meisterschaften


Leipzig, 17.-18.02.24
Deutsche Hallenmeisterschaften M/F
Livestream


München, 10.-11.02.24
Bayerische Hallenmeisterschaften M/F/U20/U18/U16 + Winterwurf
Live-Ergebnisse


Medulin/Pula/Kroatien, 10.-11.02.24
Cross-Weltmeisterschaften


Bad Füssing, 04.02.24
29. Johannesbad Thermen-Marathon Bad Füssing
Ergebnisse
Veranstaltungsseite


Weitere Ergebnisse in der  Ergebnisrubrik...

Telis-Ass erstmals mit 31:54 Minuten unter 32er-Schallmauer – Franziska Drexler erzielt mit 33:26min neuen bayerischen U20-Rekord

MayerDomenika Bad Fuessing2024 Kiefnerfoto

Bad Füssing, 4. Februar 2024 (orv) – Bad Füssing mit den 10 Kilometern beim Thermenmarathon war für Regensburgs Laufelite schon immer ein besonderes Pflaster. Nachdem Simon Boch in den letzten Jahren mit 28:00 Minuten die 27er Zeit attackiert hatte, in diesem Jahr aber fehlte, setzte seine Teamkollegin Domenika Mayer (LG Telis Finanz Regensburg) ein deutliches Zeichen. Die designierte Olympiateilnehmerin im Marathon für Paris blieb bei ihrem Sieg mit 31:54 Minuten erstmals in ihrer Laufbahn unter der magischen Grenze von 32 Minuten. Die guten Bedingungen an diesem Tag nutzte als Zweite im Frauenfeld auch U20-Läuferin Franziska Drexler (LG Telis Finanz Regensburg) bei ihrem ersten Start in der neuen Altersklasse. Mit 33:26 Minuten steigerte sie ihre persönliche Bestleistung gleich um 41 Sekunden und erzielte dabei einen neuen bayerischen Jugendrekord, der seit 2020 mit 33:52min im Besitz ihrer jetzigen Teamkollegin Emma Heckel (damals noch TSV Katzwang 05) war. Bei den Männern war in Bad Füssing der Schweizer Wodimu Bussy mit 29:28 Minuten ganz vorne. Zwei Oberpfälzer Siege gab es auch im Halbmarathon: Erik Hille (TV Burglengenfeld) mit 1:06:22 Stunden und Maria Brand (LG Telis Finanz Regensburg) mit 1:18:47 Stunden waren der übrigen Konkurrenz deutlich überlegen.

Sichtlich auf Understatement bedacht kündigte Trainer und Ehemann Christian Mayer im Vorfeld des Rennens ein „Trainingsläufchen“ seiner Frau an und wurde im Rennen durch ihre Leistung dann doch widerlegt. Von Anfang an drückte die Regensburgerin deutlich, aber stets kontrolliert aufs Tempo und machte in ihrem ersten Rennen nach langer Verletzungspause im Herbst 2023 deutlich, dass sie wohl auch auf einen guten Weg Richtung EM-Qualifikation im Halbmarathon für die Anfang Juni in Rom stattfindenden Kontinentalmeisterschaften ist. Am 17. März soll das Ding dann beim internationalen Rennen über die 21,1 Kilometer in der portugiesischen Metropole Lissabon mit einer Zeit deutlich unter den für Rom geforderten 1:10:30h (Norm) in trockene Tücher gebracht werden.

Auch für Mayers junge Teamkollegin Franziska Drexler war Bad Füssing eine Reise wert. Mit ihren 33:26 Minuten war der Schützling von Trainerin Doris Scheck deutlich schneller als so renommierte Läuferinnen wie die Olympia-Halbfinalistin von 2012 Corinna Harrer oder auch Miriam Dattke (beide LG Telis Finanz Regensburg) im gleichen Alter. Ihr nächstes Ziel sind nun die Deutschen Straßenlaufmeisterschaften am 3. März in Leverkusen, wo sie um den U20-Titel über die gleiche Distanz mitlaufen will. Dass in Regensburg Langstrecken-Nachwuchs nachwächst, zeigen die vielen persönlichen Bestleistungen aus der Scheck’schen Trainingsgruppe. Luisa Mlinzk wurde Vierte mit 34:40min, U23-Juniorin Magdalena Mayerhofer Achte mit 36;49min, Leander Gallemann U18 Zweiter mit 34:09min, Liam Parker U18-Dritter mit 35:11min – allesamt mit neuen Hausrekorden – und Paul Zimmermann U20-Dritter mit 35:19min. Die SWC-Damen Larissa Bauer und Jana Vogel hielten sich mit 36:44 Minuten als gemeinsame Frauen-Sechste mehr als schadlos. Ganz im Gegensatz dazu hatten die noch in der Vorwoche bi den Landesmeisterschaften im Crosslauf erfolgreichen LG-Heroen Adane Wuletaw (4./30:03min), Tobias Ritter (6./30:44min) und Max Zeus (7./31:32min) „noch schwere Beine“ und blieben weit unter ihren Möglichkeiten, „was nun zu so früher Zeit auch kein Beinbruch war“, wie es Telis-Teamchef Kurt Ring formulierte.